21:44 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81118
    Abonnieren

    Im Falle einer Aggression wird Russland im Gegenzug seine Raketen auf jegliche Objekte der amerikanischen Raketenabwehr abschießen können, unabhängig davon, wo sie sich befinden, wie der Berater des Befehlshabers der Strategischen Raketentruppen Russlands, Generaloberst Viktor Jessin, sagte.

    Die Pläne über die Installation eines globalen US-Raketenabwehrsystems in Europa, darunter auch in Rumänien und Polen, könnten in Zukunft Russlands strategischen Nuklearkräften drohen. Falls die Stützpunkte eingerichtet werden, würde Russland gezwungen sein, diese auf die Liste der Objekten zu setzen, die „der vorrangigen Vernichtung im Falle einer amerikanischen Aggression gegen das Land unterliegen“, so Jessin, Ex-Stabschef der Strategischen Raketentruppen.

    Die neuen strategischen Raketensysteme der fünften Generation, Jars und Jars-M, würden im Vergleich zu ihrem Vorgänger – dem Raketensystem Topol – in der Lage sein, nicht nur heutige Raketenabwehrsysteme, sondern auch künftige zu überwinden, so der Abteilungsleiter das 4. Zentralen Wissenschaftlichen Forschungsinstitutes der Strategischen Raketentruppen Russlands, Oberst Oleg Pischny. 

    Die Stationierung der amerikanischen Raketenabwehr in Europa, das sich nicht gegen Russland, sondern gegen den Iran oder Nordkorea richten würde, ist in den letzten Jahren eines der wichtigsten Probleme in den Beziehungen zwischen Russland und den USA. Die amerikanische Seite behauptet zwar, dass ihre Raketenabwehr niemals gegen Moskau gerichtet wird, stellt dabei aber keine offiziellen Garantien bereit.

    Experten zufolge ist die US-Regierung bemüht, möglichst viele Partner unter den Abwehrschild zu bringen. „Leider hat keiner vor, aus dem US-Raketenabwehrsystem auszutreten, es werden dagegen immer mehr Mitgliedsländer dazukommen“, sagte Jessin.

    Heute befinden sich Objekte des globalen US-Raketenabwehrsystems bereits in Dänemark auf der Insel Grönland, in Großbritannien, Norwegen, Japan, in der Türkei, Spanien, bald in Rumänien und Polen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Raketenschild soll auch nach Atomdeal bestehen – Experten: Ziel ist Russland
    Russland baut neue Atomraketenzüge ohne ausländische Zulieferer
    US-Raketenschild: Moskau hat angemessene Antwort auf Modernisierung von US-Schiffen
    Ablösung für „Satan“: Russlands superstarke Rakete geht 2017 in Test
    Tags:
    Aggression, Atomwaffen, Topol, Raketenabwehrsystem, Jars, US-Raketenabwehrsystem, Oleg Pischny, Viktor Jessin, USA, Russland, Iran, Nordkorea