Widgets Magazine
21:11 15 Oktober 2019
SNA Radio
    US-General Philip Breedlove

    Nato-Oberbefehlshaber reist persönlich zu Manövern in Ukraine

    © AP Photo / Geert Vanden Wijngaert
    Politik
    Zum Kurzlink
    22989
    Abonnieren

    US-General Philip Breedlove wird am Donnerstag Jaworiw besuchen. Auf dem westukrainischen Militärgelände unweit von Lwiw (Lemberg) wird der Oberkommandierende der Nato in Europa die internationalen Übungen Saber Guardian/Rapid Trident inspizieren.

    Über seine bevorstehende Reise nach Jaworiw informierte der amerikanische den ukrainischen Regierungschef Arsenij Jazenjuk General am Mittwoch bei einem Treffen in Kiew.

    „Philip Breedlove hat mitgeteilt, dass er morgen das internationale Zentrum für Friedensstiftung und Sicherheit des ukrainischen Heeres in Jaworiw besuchen wird“, teilte Jazenjuks Presseamt mit. Der Regierungschef der Ukraine würdigte Breedlove als einen „großen Freund des ukrainischen Volkes“. „Wir schätzen ihre Unterstützung, um die Streitkräfte und die Nationalgarde der Ukraine stärker zu machen.“

    An den Übungen Saber Guardian/Rapid Trident, die am Montag begonnen haben, nehmen etwa 2000 Soldaten aus 18 Ländern teil, darunter auch aus Deutschland. Mehr als 1000 Kampffahrzeuge und Geschütze sind im Einsatz. Die US-Armee hat mit 500 Soldaten die zweitstärkste Vertretung hinter dem Gastgeberland Ukraine, die mit 800 Soldaten beteiligt ist. Der ukrainische Militärsprecher Alexander Poronjuk sagte am Dienstag, das Szenario des Trainings sei an die Situation in der Ost-Ukraine gebunden. Im Osten der Ukraine dauert seit mehr als einem Jahr ein militärischer Konflikt an.

    Die Regierung hatte im April 2014 Truppen gegen die östlichen Bergbaugebiete Donezk und Lugansk geschickt, weil diese den nationalistischen Umsturz in Kiew vom Februar nicht anerkannt und zunächst mehr Selbständigkeit gefordert und dann unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 6.500 Zivilisten ums Leben gekommen. Westliche Staaten unterstützen die Operation der ukrainischen Armee mit nichttödlichen Rüstungen wie Panzerwagen, Uniformen und Funkgeräten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    McCain: Absage der Waffenhilfe an Ukraine größte Schande der US-Geschichte
    Donezker Milizen wollen US-Waffen im umkämpften Flughafen gefunden haben
    Litauen will weiter Waffen an Ukraine liefern
    Duma-Politiker: US-Waffenhilfe an Ukraine verletzt Minsk-Abkommen
    Tags:
    NATO, Philip Breedlove, Arsseni Jazenjuk, Kiew, Lugansk, Donezk, Ukraine