12:40 28 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4911241
    Abonnieren

    Die in Donezk und Lugansk geplanten Wahlen werden nach Worten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko „zerstörerische Folgen“ für den Minsker Prozess haben. „Sie werden die Lage nur weiter verschärfen“, sagte der Präsident am Freitag in Kiew bei einem Treffen mit einer Delegation des EU-Parlaments.

    „Die Gesprächspartner kamen darin überein, dass die Organisation separater Ortswahlen in den sogenannten Republiken Donezk und Lugansk am 18. Oktober bzw. am 1. November verheerende Folgen für den Donbass haben wird“, teilte Poroschenkos Pressedienst nach dem Treffen mit.

    Zuvor hatte der Donezker Republikchef Alexander Sachartschenko bekannt gegeben, dass örtliche Wahlen in der Republik am 18. Oktober ausgetragen werden. Der Lugansker Republikchef Igor Plotnizki setzte die Wahl auf den 1. November an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lugansk: Wahlen in Donbass noch verfrüht – Kiew verstößt gegen Minsker Abkommen
    Poroschenko: Kein Sonderstatus für Donbass bei Verfassungsreform
    Poroschenko: Minsker Vereinbarungen brachten „Pseudo-Ruhe“
    Rada-Vizechef: Keine Wahlen im Donbass ohne Kontrolle der Grenze zu Russland
    Tags:
    Wahlen, Minsker Abkommen, Lugansker Volksrepublik, Petro Poroschenko, Alexander Sachartschenko, Igor Plotnizki, Ukraine, Donbass