SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    6210
    Abonnieren

    Russland wird gegen den Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates über die Bildung eines internationalen Tribunals zum Absturz der malaysischen Boeing in der Ukraine stimmen, wie der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin am Montag sagte.

    „Wir werden dagegen stimmen, daran zweifle ich nicht. Sollten neun oder mehr Stimmen für die Resolution abgegeben werden, werden wir unser Vetorecht geltend machen. Wenn es weniger Stimmen geben sollte, wird Russland neben anderen Mitgliedern des Sicherheitsrates mit Nein stimmen“, so Tschurkin.

    Er brachte zugleich die Hoffnung zum Ausdruck, dass der von Malaysia vorgeschlagene Resolutionsentwurf nicht zur Abstimmung gestellt wird.
    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

    Laut der Hauptversion des Unglücks wurde die Maschine von einer Boden-Luft- oder einer Luft-Luft-Rakete angegriffen. Kiew machte die Volksmilizen des Donbass für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich. Die Volkswehr wies die Anschuldigung zurück und erklärte, ihr stünden keine Waffen zur Verfügung, die ein Flugzeug in einer Höhe von 10 000 Metern treffen könnten. Moskau vertritt die Meinung, dass die Tragödie durch den Einsatz eines Fla-Raketenkomplexes Buk der ukrainischen Armee verursacht worden sein könnte.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    MH17-Ermittlungen: Noch bleiben viele Fragen offen
    Ukraine: Schuldige an MH17-Abschuss werden im Geheimen ermittelt
    Niederländischer Endbericht zu MH17-Katastrophe fast fertig – ukrainisches Außenamt
    Volkswehr: Kiew schickte MH17 in Kampfgebiet Donbass
    Tags:
    Witalij Tschurkin, Resolution, MH17, UN-Sicherheitsrat, Moskau, Kiew, Donbass, Ukraine