20:14 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    Warnung aus Iran: Angriffe auf Kurden begünstigen IS-Vormarsch auf Türkei

    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    7862
    Abonnieren

    Die Militärschläge der Türkei auf Stellungen der Kurden sind ein strategischer Fehler, der den Extremisten des „Islamischen Staates“ (IS) den Weg zur türkischen Grenze frei machen kann, wie der Generalstabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Hassan Firouzabadi, in einem Interview mit der iranischen Agentur ISNA sagte.

    Die Lage an der türkisch-syrischen Grenze eskalierte in der vergangenen Woche nach einem IS-Terroranschlag in der Stadt Suruc und einem  Mordanschlag auf Polizisten in den südöstlichen Provinzen, zu dem sich die kurdische Arbeiterpartei PKK bekannt hat.

    Die türkischen Streitkräfte greifen seit vergangenem Freitag Stellungen des IS in Nordsyrien und der Kurden im Nordirak an. F-16-Kampfjets sowie Panzer und Artillerie werden dabei eingesetzt. Als Antwort darauf teilte die PKK auf ihrer Webseite mit, dass der Waffenstillstand mit Ankara keinen Sinn mehr habe.

    „Die türkische Regierung organisierte Angriffe gegen Kurden, die gegen den IS kämpfen, weshalb der Weg zur türkischen Grenze für Terroristen einfacher wird“, so der Generalstabschef. Laut Firouzabadi strebt der IS die Herrschaft in allen islamischen Ländern an und wird früher oder später eine Bedrohung für alle sein. Dazu würden auch die Türkei, Saudi-Arabien und Katar zählen, die Firouzabadi vor einem Bündnis mit dem IS warnte.

    Die Terrorgruppierung „Islamischer Staat“ ist heute eine der größten Bedrohungen für die internationale Sicherheit. Im Laufe von drei Jahren haben es radikale Terroristen geschafft, große Gebiete im Irak und in Syrien zu erobern. Zudem wollen sie ihren Einfluss in Nordafrika, darunter in Libyen, ausbauen. Nach verschiedenen Schätzungen kontrolliert der IS mittlerweile ein Territorium von 90.000 Quadratkilometern, auf dem die Terroristen ein so genanntes Kalifat mit eigenen Gesetzen und Machtorganen ausgerufen haben. Nach verschiedenen Angaben gibt es zwischen 50.000 und 200.000 IS-Kämpfer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Warnung der Polizei: Hohe Terrorgefahr in Istanbul
    Angriffe gegen IS und PKK: Erdogan setzt auf militärische Stärke
    Putin telefoniert mit Erdogan: Kampf gegen IS im Mittelpunkt
    Türkei schließt neue Angriffe in Syrien nicht aus
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorgruppe, Terrorismus, Grenze, F-16, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Hassan Firouzabadi, Syrien, Saudi-Arabien, Suruç, Türkei, Iran