Widgets Magazine
14:22 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Halbinsel Krim

    Lega Nord begrüßt geplanten Krim-Besuch von italienischen Abgeordneten

    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    17817
    Abonnieren

    Die italienische Lega Nord begrüßt die Initiative italienischer Abgeordneter, auf die russische Halbinsel Krim zu reisen, wie der Parteichef der rechten Liga Nord für die Unabhängigkeit Padaniens (Lega Nord) Matteo Salvini in einem Gespräch mit Sputnik sagte.

    „Was mich angeht, so empfehle ich allen, auf diese schöne russische Halbinsel zu reisen, die ich voriges Jahr besuchte, nachdem die Lega Nord die Resultate des Referendums anerkannt hatte, als die Krim-Bevölkerung für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt hatte“, sagte Matteo Salvini in einem Gespräch mit Sputnik.

    Der Parlamentier bezeichnete seinen Krim-Besuch und die Treffen mit dem Regierungschef der Republik Krim, Sergej Aksjonow, und anderen örtlichen Amtspersonen als „angenehm“ und „wichtig“.

    Salvini äußerte die Bereitschaft, die Halbinsel erneut zu besuchen, wo die Menschen „den Kampf der Lega Nord gegen antirussische Sanktionen sehr hoch bewerten“. Er betonte, dass seine Partei ein Freund und Partner Russlands sei und dies weiter bleibe.

    Zuvor war bekannt geworden, dass eine italienische Delegation unter der Leitung des Abgeordneten der Fünf Sterne-Bewegung Alessandro Di Battista die Krim im Oktober besuchen will.

    In der vorigen Woche hatte sich eine zehnköpfige Delegation französischer Parlamentarier nach einem Moskau-Besuch trotz des Drucks seitens des französischen Außenministeriums auf der Krim aufgehalten.

    Der Delegationsleiter, der UMP-Abgeordnete und Chef des Auswärtigen Ausschusses der Nationalversammlung Frankreichs, Thierry Mariani, sagte, dass er diese russische Region auch im Oktober noch einmal besuchen wolle.

    Die Krim hatte sich im März 2014 mit Russland wiedervereinigt, nachdem die Bevölkerung der Schwarzmeerhalbinsel in einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Der Anlass für das Referendum war der Februar-Umsturz in der Ukraine, den die meisten Krim-Bewohner nicht anerkannten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Französischer Parlamentarier Thierry Mariani will Krim im Oktober erneut besuchen
    Französischer Senator: Krim nicht in schwarzes Loch verwandeln!
    Französischer Parlamentarier: Krim ist russisch - na und?
    Abgeordneter Goasguen: Referendum rettete die Krim vor Krieg
    Tags:
    Sanktionen, Krim-Referendum, Union für eine Volksbewegung“ (UMP), Lega Nord-Partei, Alessandro Di Battista, Thierry Mariani, Matteo Salvini, Sergej Aksjonow, Russland, Italien, Krim