11:46 24 Juni 2019
SNA Radio
    NATO

    Berlin streitet mit Bündnispartnern über Nato-Russland-Rat

    © Flickr/ UD/Frode Overland Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    3867

    Deutschland streitet mit seinen Bündnispartnern über eine mögliche Wiederbelebung des Nato-Russland-Rats. Berlin setzt sich für neue politische Gespräche mit Moskau ein, jedoch sind nicht alle Nato-Nationen damit einverstanden. Darüber berichtete am Freitag die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf den deutschen Botschafter Martin Erdmann.

    Konsens gebe es derzeit nicht, aber die Dinge entwickelten sich, sagte Erdmann. Der Mangel an Dialog mit Russland werde inzwischen auch in der Nato von vielen als Belastung verstanden.

    Der Nato-Russland-Rat war 2002 gegründet worden, um Russland eng in die Arbeit der Nato einzubinden. Er tagte auf Diplomatenebene zuletzt im Juni 2014. Seitdem liegt der Dialog wegen des andauernden Ukraine-Konflikts auf Eis.

    Welche Nato-Nationen die deutschen Bestrebungen für eine Wiederbelebung des Nato-Russland-Rates unterstützen, teilte Erdmann nicht mit. Der DPA zufolge gelten als Gegner solcher Pläne in erster Linie die östlichen Bündnispartner. Eine Entscheidung für ein neues Treffen müssten jedoch alle Bündnispartner einstimmig treffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Eiszeit mit Russland: Nato signalisiert kein Entgegenkommen
    Lawrow: Beziehungen Russland-Nato auf tiefstem Stand seit Kaltem Krieg
    Moskau für Sitzung des Russland-Nato-Rates – Termin offen
    Tags:
    Russland-NATO-Rat, Dialog, NATO, Martin Erdmann, Deutschland, Russland