21:51 23 September 2017
SNA Radio
    Ölkonzern Rosneft

    US-Sanktionen: Russischer Ölkonzern Rosneft will auf Schadenersatz klagen

    © AFP 2017/ Dmitry Kostyukov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    1245601375

    Der russische Ölkonzern Rosneft wird nach eigenen Angaben seine finanziellen Verluste infolge der rechtswidrigen US-Sanktionen erfassen und späterhin auf eine Entschädigung vor Gericht klagen.

    „Der Konzern Rosneft wird weiter alle gesetzlichen Methoden zur Verteidigung der Interessen seiner Aktionäre einsetzen. Das Unternehmen schafft ein Erfassungssystem für die Verluste durch die rechtswidrigen Sanktionen mit deren Anrechnung auf ein Außerbilanzkonto. Des Weiteren wird die Summe beim Gericht zur Entschädigung vorgelegt“, heißt es in einer Erklärung des Konzerns.

    Am Donnerstag hatte das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen elf natürliche Personen und 15 Organisationen verhängt. Zu diesen gehören die russischen Konzerne Ischmasch und Kalaschnikow sowie die Tochterunternehmen von Rosneft und der Russian Direct Investment Fund, der mit der Wneschekonombank in Verbindung steht.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    IWF lobt Russland: Wirtschaft nach Ölpreisverfall und Sanktionen wieder stabil
    Ölpreissturz bei Aufhebung der Iran-Sanktionen denkbar - Experte
    Experten: Niedrige Ölpreise schaden Russland mehr als westliche Sanktionen
    Erdöl: Russische Schelf-Projekte von Sanktionen unberührt
    Tags:
    Gericht, Sanktionen, Erdöl, Wneschekonombank, Russian Direct Investment Fund, Kalaschnikow, US-Finanzministerium, Rosneft, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren