23:31 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Moldawien

    Moldawischer Premier: Vereinigung Moldawiens und Rumäniens nicht im Gespräch

    © AFP 2019 / Daniel Mihalescu
    Politik
    Zum Kurzlink
    1596
    Abonnieren

    Chisinau und Bukarest wollen keine Vereinigung von Moldawien und Rumänien, wie der neue moldawische Regierungschef, Valeriu Strelet, im Publika TV bekräftigte. Angestrebt werde eine Entwicklung der Partnerbeziehungen der beiden Staaten.

    Bei Kundgebungen im Juni und Juli hatten rund 2.000 Unionisten, eine nationalistische Gruppe, die sich für eine Vereinigung mit Rumänien einsetzt, im Stadtzentrum von Chisinau demonstriert. Sie veranstalteten einen als „Vereinigung“ betitelten Aufmarsch in die rumänische Stadt Jassy und die Hauptstadt Bukarest.

    Das benachbarte Rumänien bleibe der Hauptpartner Moldawiens und unterstütze Chisinau bei seinen „europäischen Bestrebungen“. „Weder das offizielle Chisinau noch Bukarest erwägen eine Vereinigung – sie wird nicht diskutiert“, so Strelet.

    Der moldawische Premier hat nach seinen Worten vor, sich mit dem Präsidenten der selbsterklärten Republik Transnistrien, Jewgeni Schewtschuk, zu treffen. Das Gespräch solle den Problemen der Einwohner der abtrünnigen Region und der Statusfrage Transnistriens gelten.

    Der Präsident der Ex-Sowjetrepublik Moldawien, Nicolae Timofti, hat am Donnerstag den vom Parlament zum Regierungschef gewählten Vizechef der Liberaldemokratischen Partei, Valeriu Strelet, im Amt bestätigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neuer Regierungschef Moldawiens für Intensivierung der Beziehungen mit Russland
    Valeriu Strelet neuer Regierungschef in Moldawien
    Politologe: Resultate der Moldawien-Wahl – schallende Ohrfeige für Europa
    Moldawien will Radardaten von Nato-Raketenschild in Rumänien bekommen
    Tags:
    Nicolae Timofti, Jewgeni Schewtschuk, Valeriu Strelet, Transnistrien, Rumänien, Moldawien