09:27 22 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    5594
    Abonnieren

    Das neu gegründete „Komitee zur Rettung der Ukraine“ hat vorgeschlagen, dass eine Zusammenarbeit mit der Krim unter den neuen Bedingungen angebahnt und den Bürgern der Ukraine unter anderem die freie Einreise auf die Schwarzmeer-Halbinsel Krim genehmigt wird, wie Wladimir Olejnik, ukrainischer Ex-Parlamentarier, am Montag in Moskau sagte.

    Olejnik und der ukrainische Ex-Premier Nikolai Asarow hatten am Montag die Gründung des „Komitees zur Rettung der Ukraine“ bekanntgegeben, dessen Ziel ein Führungswechsel in der Ukraine sei.

    „Es gibt Vorschläge zur Regelung der Situation auf der Krim. Wir müssen heute ehrlich zugeben: Wir haben die Krim verloren. Die Krim ist weg. Deshalb sagen wir, dass wir eine gewaltsame Lösung für dieses Problem ausschließen“, so Olejnik. 

    In der ersten Etappe müssten solche Lösungen gefunden werden, dass die Krimbewohner sich in der Ukraine und die Ukrainer sich auf der Krim wohl fühlen würden, so der Ex-Parlamentarier. „Dies bedeutet, die Schranken für die Bewegungsfreiheit von Menschen, Lebensmitteln und Waren sowie für den Schutz von Eigentum der Ukrainer auf der Krim auszuräumen“, so Olejnik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Französischer Senator: Krim nicht in schwarzes Loch verwandeln!
    Delegationschef Mariani: EU-Blockade der Krim absurd
    Französische Abgeordnete zu Besuch auf der Krim
    Französischer Parlamentarier: Krim ist russisch - na und?
    Tags:
    Nikolai Asarow, Ukraine, Krim