14:50 09 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7366
    Abonnieren

    Der Glaube der höchsten Kulturinstitution der Ukraine, ihre Verbündeten und Feinde ließen sich auf Listen in Gut und Böse teilen, hat etwas Rührendes. Das amüsiert selbst jene, die in den Freundeskreis aufgenommen wurden, schreibt die Redakteurin Inga Pylypchuk in einem Gastbeitrag für „Die Welt“.

    Zuvor hatte das ukrainische Kulturministerium eine weiße Liste von „befreundeten“ Künstlern erstellt, die ihre Unterstützung für Kiew bekunden. Außer russischen Kulturschaffenden seien auch zahlreiche Prominente  aus dem Westen auf die Liste gekommen: Die Schauspieler Arnold Schwarzenegger und Milla Jovovich, der spanische Regisseur Pedro Almodóvar, der Musiker von „Depeche Mode“ Martin Lee Gore, Scorpions-Rocksänger Klaus Meine und der Rockmusiker und Hollywoodstar Jared Leto.

    „Vielmehr erinnert die Liste an einen Facebook-Eintrag eines in seiner vermüllten Einraumwohnung vereinsamten Menschen: Schön, dass ich so viele Freunde habe!“, schreibt Inga Pylypchuk.

    Dass es im Krieg Feinde gibt, überrasche niemanden. Auch dass alles, was für Russland schwarz sei, für die Ukraine als weiß gelte, sei nicht neu, betont sie.

    „Aber was genau hat es mit der weißen Liste auf sich? Geht es wirklich darum, die ausgewählten Künstler bei Bedarf in ihren künstlerischen Aktivitäten in der Ukraine zu unterstützen, wie es in der Erklärung des Ministeriums heißt?“, fragt die Kolumnistin.

    Dies alles hänge wohl damit zusammen, dass die höchste Kulturinstitution der Ukraine sich dem „Glauben“ hingab, dass ihre Verbündeten und Feinde sich auf Listen in Gut und Böse teilen ließen, was, so die Redakteurin, etwas Rührendes an sich habe.

    „Er (der Glaube, d. Red.) amüsiert selbst jene, die in den Freundeskreis aufgenommen wurden.“, schreibt Pylypchuk.
    „Parallel dazu wurde selbstverständlich auch eine schwarze Liste erstellt: 117 russische Künstler stellen angeblich ‚eine Gefahr für die Sicherheit der Ukraine’ dar“, erwähnt sie.

    In den letzten zwei Wochen hatte das Kulturministerium der Ukraine den prominenten serbischen Regisseur und Musiker Emir Kusturica, den  US- Regisseur Oliver Stone, den amerikanischen Schauspieler Steven Seagal, den französischen Filmstar Gérard Depardieu und weitere 600 Personen auf eine Schwarze Liste von Künstlern gesetzt, die „die nationale Sicherheit gefährden“ und als „persona non grata“ erklärt worden sind. Den ukrainischen Medien wurde sogar verboten, ihre Namen zu erwähnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwarzenegger, Scorpions und Wim Wenders kommen auf Kiews weiße Liste
    Ukraine verbietet Gérard Depardieu Einreise
    Kiew sieht in Gérard Depardieu und Oliver Stone „Bedrohung für nationale Sicherheit“
    Tags:
    Petro Poroschenko, Ukraine