16:54 25 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (284)
    14467
    Abonnieren

    Eine Expertengruppe wird Wasserversorgungsobjekte in den Gebieten Donezk und Lugansk inspizieren, wie Martin Sajdik, OSZE-Vertreter in der Ukraine-Kontaktgruppe, in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

    „An einer reibungslosen Arbeit dieser Objekte sind alle Seiten interessiert, weil sie beide Seiten an der Trennlinie mit Wasser versorgen“, teilte er Journalisten mit. 

    Wladislaw Dejnego, Beauftragter der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, bewertete die Arbeitsergebnisse der für Wirtschaftsfragen zuständigen Untergruppe als „recht ernsthaft“. Fragen der Wiederherstellung von Wasserversorgungsobjekten „befinden sich bereits im Stadium der technischen Arbeit“, sagte er. „Es gibt Hoffnung, dass diese Wirtschaftsgruppe produktiver arbeiten wird als die anderen.“ 

    Bereits im Juni hatten internationale Organisationen auf die katastrophale Situation mit der Wasserversorgung in den Gebieten Lugansk und Donezk hingewiesen. Tausende zivile Einwohner werden nur notdürftig mit Trinkwasser versorgt, weil das Wasserversorgungsnetz durch die Kämpfe stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. 

    Einige Beobachter verweisen unterdessen darauf, dass Kiew mancherorts die Wasserversorgung der abtrünnigen Gebiete absichtlich blockiere.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage im Donbass (284)

    Zum Thema:

    Donbass droht Umweltkatastrophe durch radioaktiv verseuchtes Wasser
    Beschuss in Donezk: Kläranlage zerstört - halbe Million Einwohner ohne Wasser
    Debalzewo: Kein Wasser, kein Brot, kein Strom
    Experte: Kiew schaut an humanitärer Katastrophe in Ostukraine vorbei
    Tags:
    Kontaktgruppe, Wasser, OSZE, Donezker Volksrepublik, Lugansker Volksrepublik, Martin Sajdik, Wladislaw Dejnego, Ukraine, Donbass