19:41 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3424
    Abonnieren

    Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Kiew erneut versichert, dass es kein Eingreifen in die Ukraine von seiner Republik aus geben wird.

    „Niemals wird jemand von unserer Seite die Ukraine angreifen, außer es widerspricht den weißrussischen Interessen oder die Ukraine greift als Erste an. Aber das wird nie geschehen. Es wird keine Intervention vom weißrussischen Territorium aus in die Ukraine geben“, sagte Lukaschenko in einem Interview für drei weißrussische nichtstaatliche Medien, das am Dienstag von Euroradio veröffentlicht wurde.

    Der Politiker bezeichnete russische Militärstützpunkte in Weißrussland als „absolut friedlich“. „In Ganzewitschi liegt eine, das kann man wohl sagen, hochtechnologische Station, die Raketenstarts kontrolliert. Kann sie etwa die Ukraine angreifen? Natürlich nicht“, räumte Lukaschenko ein. „Russische Flugzeuge gibt es hier keine“, fügte er hinzu.

    Laut dem weißrussischen Präsidenten wird niemand den Konflikt im Donbass vergessen, aber alles wird sich dort mit der Zeit legen. „Verständlicherweise braucht es viel Zeit, aber diese Schritte müssen getan werden. Es wird Zeit vergehen, und selbst der Donbass wird ukrainisch sein und zwar in dem Maße, wie es die national orientierten ukrainischen Behörden wollen. Mit der Krim ist es schwieriger, so etwas ist da praktisch unmöglich“, schloss der weißrussische Präsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lukaschenko: Nato-Aktivität an Weißrusslands Grenze ist besorgniserregend
    Geschickter Lavierer: Lukaschenko zum Politiker des Jahres gekürt
    Lukaschenko: Beziehungen zwischen Minsk und Brüssel tendieren zur Verbesserung
    Lukaschenko will Kontakt zu ukrainischen Politikern nicht abbrechen
    Tags:
    Alexander Lukaschenko, Donbass, Ukraine, Weißrussland