22:34 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    201037
    Abonnieren

    Die Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki durch die US-Luftstreitkräfte im Jahr 1945 war weder aus der Sicht der Humanität noch durch Kriegsnotwendigkeit begründet, allerdings wurde diese Frage bisher von keinem internationalen Kriegstribunal behandelt. Dies sagte der Duma-Chef Sergej Naryschkin.

    „Aus meiner Sicht steht eines fest: Die Art (der Kampfführung), die 1945 von den USA gewählt wurde, hat sich weder auf Überlegungen der Humanität gestützt, noch war sie durch Kriegsnotwendigkeit begründet“, sagte Naryschkin, der Vorsitzender der Russischen historischen Gesellschaft ist, bei einem Rundtischgespräch in der russischen Diplomatenuni MGIMO anlässlich des 70. Jahrestages der Bombardierung der beiden japanischen Städte.

    „Stellen Sie sich vor: Wenn das Hitler-Regime neben all den sonstigen Verbrechen eine weitere Reihe von Städten in Europa mit, sagen wir, Chemiewaffen zerstört hätte, die damals vorhanden waren, wäre das denn nicht ein zusätzlicher Anklagepunkt beim Nürnberger Prozess geworden? Natürlich wäre es einer geworden“, fuhr der Duma-Chef fort.

    „Allerdings sind die Atomschläge auf die beiden japanischen Städte – die einzigen in der ganzen Geschichte der Menschheit – bisher von keinem internationalen Kriegstribunal behandelt worden. Doch wir wissen, dass die Verbrechen gegen die Menschlichkeit keine Verjährungsfrist haben“, fügte Naryschkin hinzu.

    Duma-Vizesprecher Andrej Issajew stimmte ihm zu. Laut Ihm „haben die Bombenschläge gegen Hiroshima und Nagasaki in vielem die Mythen darüber zerstört, dass die USA und Großbritannien zu den Ländern zählen, die Demokratie und Freiheit bringen und ausschließlich mit legitimen Mitteln kämpfen.“ Es ist die Angelegenheit eines internationalen Tribunals, im Streit um Hiroshima und Nagasaki einen Punkt zu setzen und diesem eine rechtliche Einschätzung zu geben, sagte er.

    Am 6. und 9. August 1945 hatten US-amerikanische Piloten Atombomben auf die beiden japanische Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. An der Atomexplosion und deren Folgen starben 140.000 von 340.000 Einwohnern von Hiroshima, in Nagasaki kamen 74.000 Menschen ums Leben. Die meisten Opfer der beiden Schläge waren Zivilisten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Iran kann immer noch binnen eines Jahres eine Atombombe bauen – Experte
    Experten zu Test in Nevada: USA modernisieren Atombombe für Europa
    Gebt dem Friedensnobelpreisträger die Atombombe!
    Atombomben auf Japan 1945: Russische Afghanistan-Veteranen wollen UN-Tribunal
    Tags:
    Atomwaffen, Zweiter Weltkrieg, Andrej Issajew, Sergej Naryschkin, USA, Hiroshima, Nagasaki, Japan, Großbritannien