SNA Radio
    OSZE-Logo

    Willy Wimmer: „Im Jugoslawien-Krieg wurde der OSZE das Rückgrat wegoperiert“

    © Foto : OSCE/Curtis Budden
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    91568
    Abonnieren

    Die OSZE überwacht mit gut 500 Beobachtern die Lage in der Ost- Ukraine. Donbass-Einwohner werfen jedoch der Organisation vor, einseitig über den Konflikt zu berichten. Dieser Tage kam es sogar zu Protesten vor dem OSZE-Stützpunkt in Donezk. Der ehemalige OSZE-Vizepräsident Willy Wimmer meint, die Demo sei in einem Punkt erfolgreich gewesen.

    Die Protestler könnten zumindest damit zufrieden sein, dass die Beobachter in jene Ortschaften gehen würden, in denen es militärische Auseinandersetzungen gegeben habe, die die OSZE bisher weder beobachtet, noch bewertet hat, so Wimmer. Die Protestaktion sei gleichzeitig ein Warnzeichen an die Organisation. „Es kann ja nicht angehen, dass man erst demonstrieren muss, bevor die OSZE ihre Arbeit macht. Und deswegen sollte die OSZE das so empfinden, wie es auch gemeint ist: als Warnung für künftiges Vorgehen.“

    Denn man habe aus der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht, wie die Organisation benutzt worden sei. Spätestens seit dem Jugoslawien-Krieg wisse man, dass solche Missionen von nachrichtendienstlichen Mitarbeitern unterwandert seien.

    Es gibt auch einen anderen schwachen Punkt: „Die Arbeit der Beobachter mag durchaus sehr sorgfältig sein. Sie wissen aber nicht, was auf dem Weg zwischen ihrer Beobachtung und dem OSZE-Ministerrat mit ihren Bewertungen passiert. Wir haben oft genug erleben müssen, dass die Berichte, bevor sie an die offizielle Regierungsseite der OSZE gegangen sind, von dem jeweiligen amerikanischen Vertreter umgeschrieben worden sind“, bemerkt der ehemalige OSZE-Vizepräsident.

    Um effizient zu sein, müsse die Organisation zu ihrer Anfangszeit zurückkehren, wo sie bei den Problemen, die man in Europa objektiverweise zu bewältigen habe, durchaus hätte hilfreich sein können. „Aber mit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien durch die NATO-Staaten und insbesondere durch die USA ist dieser Organisation, der OSZE, praktisch das Rückgrat herausoperiert und rausgerissen worden“, beklagt Willy Wimmer.

    Trotzdem hofft der Experte, dass man schließlich doch noch zum ursprünglichen Verständnis der OSZE zurückkehren und diese Organisation wirklich nutzen werde, um Konflikte erst gar nicht entstehen zu lassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Polnische Zeitung: Jugoslawisches Szenario in Ukraine möglich
    Staatsduma: Jugoslawisches Szenario in Ukraine verhindern
    Puschkow: Man bereitete in Ukraine „Machtwechsel nach jugoslawischem Szenario“ vor
    Demo in Donezk: Hunderte fordern von OSZE Wahrheit
    Tags:
    OSZE, NATO, Jugoslawien, Donbass, Ukraine