23:26 02 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    51067
    Abonnieren

    Die Pläne der Royal Dutch Shell, ein strategisches Bündnis mit Gazprom zu schließen, sind durch die neuen Sanktionen der USA gefährdet, berichtet Reuters.

    Die USA haben am 7. August ihre gegen die russische Wirtschaft verhängten Sanktionen auf das riesige Gasfeld Juschno-Kirinskoje im Ochotskischen Meer ausgedehnt. In dem zum Gazprom-Projekt Sachalin 3 gehörenden Feld lagern vermutlich rund 637 Milliarden Kubikmeter Gas, 97,3 Millionen Tonnen Gaskondensat und knapp fünf Millionen Tonnen Öl.

    Im Juni hatten Shell und Gazprom ein Abkommen über die strategische Partnerschaft unterzeichnet. Das Dokument sah die strategische Zusammenarbeit in allen Segmenten der Gasbranche, einschließlich des Austauschs von Akiva vor.

    Es wurde berichtet, dass Shell seinen Anteil an den internationalen Projekten gegen den Anteil von Gazprom im Projekt Sachalin 3 austauschen wollte.

    Die neuen US-Sanktionen seien ein Signal an Shell: „Befasst euch mit alten Projekten, statt mit neuen“, äußerte eine Quelle in dem russischen Konzern.

    „Die neuen Sanktionen sind ein gezielter Angriff, um die Gazprom-Projekte der Produktion von Flüssigerdgas in Asien zu bremsen“, sagte Alexander Kornilow, Experte der Alfa-Bank.

    Der Pressedienst von Shell kündigte laut Reuters an, der Konzern würde Maßnahmen einleiten, damit sein Vorgehen nicht gegen die Sanktionen verstößt.

    „Shell will auch weiterhin in Russland arbeiten, und wir schätzen die Zusammenarbeit mit unseren russischen Partnern und Kollegen", sagte eine Shell-Sprecherin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA dehnen Russland-Sanktionen auf riesiges Gasfeld im Ochotskischen Meer aus
    Kreml: US-Sanktionspolitik vergiftet Atmosphäre gegenseitiger Beziehungen
    Europas Energie- und Finanzgiganten ignorieren Russland-Sanktionen – „Forbes“
    Ankara bestellt russische Militärtechnik für eine Milliarde USD – Weitere S-400 Lieferung in Sicht?
    Tags:
    Sanktionen, Shell, Gazprom, Royal Dutch Shell, USA, Russland