17:02 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Sergej Lawrow bei der Pressekonferenz mit seinem saudi-arabischen Amtskollegen Adel al-Dschubeir

    Lawrow warnt: Militärische Lösung für Syrien würde Machtergreifung durch IS bedeuten

    © Sputnik / Kyrill Kalinnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    2682
    Abonnieren

    Moskau möchte nicht, dass eines der einflussreichen Länder, die in die Situation um Syrien verwickelt sind, auf eine militärischen Entscheidung über das Schicksal von Präsident Baschar Assad hofft, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit seinem saudi-arabischen Amtskollegen Adel al-Dschubeir.

    Laut Lawrow würde dies eine Machtergreifung in Syrien durch den Islamischen Staat bedeuten.

    „Ich möchte nicht, dass eines der einflussreichen Länder, die in der einen oder anderen Weise in die Ereignisse um die Syrien-Krise verwickelt sind, darauf hofft, dass das Problem von Baschar Assad auf militärischem Wege gelöst werden kann. Denn die einzige Methode einer solchen militärischen Lösung wäre die Machtergreifung durch den Islamischen Staat und sonstige Terroristen“, so Lawrow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Feuerwehrmann in Augsburg totgeschlagen: Polizei nimmt Verdächtigen fest
    Georgier-Mordfall in Berlin: AKK regt weitere Maßnahmen gegen Moskau an
    Klare Ansage gegen CDU: Außenminister Maas lehnt mehr Militäreinsätze ab
    Italienischer Sender verschiebt Ausstrahlung von Interview mit Assad – Syrien empört
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, Adel al-Dschubeir, Sergej Lawrow, Saudi-Arabien, Syrien, Russland