15:47 21 August 2017
SNA Radio
    Pegida-Bewegung

    Schweiz: Pegida-Mitglieder wollen in den Nationalrat

    © AP Photo/ Markus Schreiber
    Politik
    Zum Kurzlink
    Pegida und Anti-Pegida (52)
    11174319

    Mitglieder der Pegida in der Schweiz wollen erstmals zu den Nationalratswahlen Mitte Oktober antreten, berichtet die schweizerische Zeitung „Tagblatt“ am Mittwoch.

    Zu den Pegida-Leuten, die kandidieren wollen, gehören Ignaz Bearth in St. Gallen, Tobias Steiger in Solothurn und Mike Spielmann im Thurgau. Bearth ist Präsident der Direktdemokratischen Partei Schweiz (DPS), die zum ersten Mal an Wahlen teilnimmt. Steiger war bis vor kurzem Sektionspräsident der Schweizerischen Volkspartei (SVP) in Dornach.

    Mike Spielmann ist Pegida-Chef  im Kanton Thurgau. Er kandidiert im Namen der rechtspopulistischen Kleinpartei Direktdemokratische Partei Schweiz (DPS) mit einer eigenen Liste für die kommenden Nationalratswahlen. Nach seinen Worten ist er auch Vizepräsident der Thurgauer DPS.

    Wenn die SVP „einen Sitz verlieren sollte, dann holen wir ihn“, sagt er zuversichtlich. Für die nötigen einhundert Unterschriften brauchte er nach eigenen Angaben „nur etwa vier bis fünf Stunden“.

    Eine Listenverbindung mit einer anderen Partei konnte er allerdings nicht erreichen, heißt es ferner. Er habe zwar bei der Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU)  angefragt, doch dort habe man ihm eine Absage mit der Begründung erteilt: Die DPS trete zusammen mit der Pegida auf, und diese Bewegung werde auch von menschenverachtenden Personen unterstützt.

    Themen:
    Pegida und Anti-Pegida (52)

    Zum Thema:

    Dresden: Zehn Prozent für Pegida ist „Spitze des Eisbergs“ - Experte
    Erste Pegida-Aktion in Großbritannien
    Wolfgang Bittner: Pegida war gestern – Gefahr liegt in Amerikanisierung Europas
    Pegida Wien: „Als Speerspitze in Deutschland vorangehen“
    Tags:
    PEGIDA, Ignaz Bearth, Mike Spielmann, Tobias Steiger, Schweiz
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren