10:58 06 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2725
    Abonnieren

    Es gibt laut dem serbischen Vizepremier Ivica Dačić keinerlei Anzeichen dafür, dass Griechenland seine Position hinsichtlich der Unabhängigkeit des Kosovo geändert habe. Außerdem habe der griechische Premier Alexis Tsipras seine Absicht bekräftigt, im Herbst zu einem offiziellen Besuch nach Serbien zu reisen.

    „Wir haben keinerlei Widersprüche. In unseren bilateralen Beziehungen sind uns nicht nur die politischen Beziehungen wichtig, sondern auch die Situation in der Region, aber ebenso unsere gemeinsame Position zur Kosovo-Frage“, betonte Dačić.

    Auf die Frage der Journalisten, ob sich der Standpunkt Griechenlands, das bisher das Kosovo nicht anerkannt habe, ändere und ob Tsipras nach Belgrad kommen werde, erwiderte Dačić, dass er nicht im Namen der griechischen Regierung sprechen könne.  Allerdings bemerkte er, dass er sich unlängst bei der Eröffnung des neuen Suez-Kanals in Ägypten mit Tsipras getroffen habe. Dabei habe der griechische Premier ihm zugesichert, dass er im Herbst Serbien besuchen wolle.

    „Ich muss im Oktober zu einem offiziellen Besuch nach Griechenland. Tsipras sollte Belgrad zuvor besuchen, doch im Zusammenhang mit den Problemen in seinem Land wird er später nach Belgrad kommen“, erklärte Dačić.

    Wie er hinzufügte, haben alle Spekulationen über Widersprüche in den Beziehungen zwischen beiden Ländern mit der politischen Realität nichts gemein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Tags:
    Ivica Dačić, Alexis Tsipras, Belgrad, Ägypten, Kosovo, Griechenland