21:05 21 November 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin beim Treffen mit dem Präsidenten Simbabwe Robert Mugabe

    Mit Waffen und Geld: Russland bedrängt USA in Afrika

    © Sputnik / Mikhail Klimentiev
    Politik
    Zum Kurzlink
    1931623

    Gut zwei Jahrzehnte nach dem Untergang der Sowjetunion beansprucht Russland wieder eine wichtige Rolle in Afrika, schreibt Eugene Steinberg vom amerikanischen Council on Foreign Relations. Mit seinen Milliardeninvestitionen und Waffenlieferungen könnte Moskau den USA zukünftig ihre Führerschaft auf dem Schwarzen Kontinent streitig machen.

    Vor dem Hintergrund der westlichen Sanktionen werden afrikanische Ländern immer attraktiver für die russischen Investoren und nähern sich auch politisch Moskau an, so der Analytiker  in seinem Beitrag. Nach seinen Angaben hat Russland von 2000 bis 2012 seinen Handel mit Afrika verzehnfacht und investiert beträchtlich in die Gewinnung von Bodenschätzen. In diesem Jahr unterzeichnete Moskau mit Uganda einen vier Milliarden schweren Vertrag über den Bau einer Erdölraffinerie. 2014 wurde mit Simbabwe ein Projekt zur Platin-Förderung mit einem Wert von drei Milliarden Dollar vereinbart.

    Dass Moskau die afrikanischen Staaten historisch in ihrem Unabhängigkeitskampf unterstützt und sich an Friedenseinsätzen aktiv beteiligt habe, trage jetzt Früchte. Während Washington den südafrikanischen Aktivisten Nelson Mandela aus Angst vor dessen sozialistischen Sympathien als Terroristen abstempelte, half die Sowjetunion dem African National Congress (heute regierende Partei Südafrikas) im Kampf gegen die Apartheid.

    Auch im Waffenhandel mache Russland den USA zu schaffen. „Auch wenn die teureren US-Waffen noch immer den afrikanischen Markt dominieren, gewinnt  die russische Konkurrenz immer mehr an Popularität.“ Als die USA 2014 Nigeria die Lieferung von Cobra-Hubschraubern verweigerten, stoppte das westafrikanische Land das amerikanische Ausbildungsprogramm für seine Armee und bat Russland um Hilfe.  Auch wenn die USA, Großbritannien und China noch immer Spitzenreiter in Afrika seien, sei Russland in dem Wettbewerb auf dem Weg nach oben und langfristig ein wichtiger Akteur in der Region.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Tunesischer Botschafter: Westen fördert Terror im Nahen Osten und in Nord-Afrika
    Russischer Rüstungskonzern will moderne Flugabwehrwaffen nach Afrika verkaufen
    Aus Afrika nach Slawjansk: Kiew erwägt Verlegung seiner Blauhelme in die Ukraine
    Israel enttäuscht über schwache internationale Reaktion auf Waffenstopp vor Afrika-Küste
    Tags:
    Sanktionen, Erdöl, Cobra-Hubschrauber, African National Congress, Eugene Steinberg, Nelson Mandela, USA, Russland, China, Afrika, Nigeria, UdSSR, Großbritannien, Afghanistan, Simbabwe