10:09 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    11810
    Abonnieren

    Der US-amerikanische Milliardär und Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat sich am Vortag für eine Erhöhung der Visa-Gebühren für Mexikaner ausgesprochen, um an der Grenze der beiden Länder eine Mauer zwecks Abriegelung des Zustroms von illegalen Migranten zu bauen, wie Reuters unter Hinweis auf Dokumente seiner Wahlkampagne berichtet.

    Es handele sich hierbei um ranghohe mexikanische Unternehmer, Diplomaten und einige andere Gruppen. Laut Trump ist diese Maßnahme nur dann nötig, wenn die mexikanische Führung die Errichtung der Mauer nicht finanzieren wird.

    „Die mexikanische Regierung hat die USA zu diesen Schritten gezwungen. Sie ist für die (illegale Migration – d. Red.) verantwortlich und muss uns helfen, sie aus der Welt zu schaffen“, sagte Trump.

    Ende Juli hatte Trump die Einrichtung von Grenzanlagen an der Grenze zu Mexiko im Falle seiner Wahl zum Präsidenten angekündigt. Das solle helfen, die Grenzen gegen illegale Einwanderer aus Mexiko abzuriegeln, und zwar auf Kosten dieses Landes.

    Zuvor hatte sich Trump mehrmals für eine obligatorische Deportation aller illegalen Einwanderer aus den USA ausgesprochen. „Sie müssen wegfahren. (…) Entweder haben wir ein Land oder nicht“, so Trump.

    In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview für den TV-Sender NBC betonte der Kandidat der Republikaner unter anderem, er würde auch den Erlass von US-Präsident Barack Obama im Bereich Migrationspolitik außer Kraft setzen.

    Diese beinhaltet unter anderem das Verbot der Ausweisung von Kindern, die mit ihren Eltern ohne die nötigen Papiere ins Land eingereist sind, aus den USA. „Wir wollen die Familien nicht trennen, sie müssen aber gemeinsam das Land verlassen.“

    Laut den jüngsten Meinungsumfragen führt Trump im Vorwahlkampf um die Präsidentschaft unter den möglichen Kandidaten der Republikanischen Partei.

    In der letzten Zeit sorgte der Milliardär für eine Reihe von Skandalen. Er beleidigte in der Öffentlichkeit unter anderem den einflussreichen republikanischen Senator John McCain, die Fox-Moderatorin Megyn Kelly sowie einen der Präsidentschaftskandidaten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Trump: Mit Putin muss man sich vertragen
    US-Wahlkampf: Donald Trump trotz sexistischer Äußerungen immer noch weit vorn
    US-Präsidentschaftsanwärter Trump feuert Berater - Grund: versuchte Eigenwerbung
    US-Vorwahlkampf: Trump führt unter Republikanern – Umfrage
    Tags:
    Mauerbau, Visa-Gebühren, Wahlkampf, Republikanische Partei der USA, Barack Obama, Megyn Kelly, Donald Trump, John McCain, USA, Mexiko