17:53 17 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (284)
    111063
    Abonnieren

    Der französische Journalist Laurent Brayard, der seit Wochen in Donezk lebt, hat in der selbsterklärten Volksrepublik Donezk nach eigenen Worten keine russischen Truppen gesehen.

    „Ich bin schon einen Monat hier. Ich habe eine Akkreditierung erhalten, darunter eine militärische. Und ich kann sagen, dass sich hier keine russische Armee befindet“, sagte Laurent Brayard in einem Gespräch mit Sputnik. „Hier gibt es russische Volontäre, die freiwillig gekommen sind. Es gibt keinerlei Konzentration der russischen Armee an der Grenze.“

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in das Donezbecken (Donbass) geschickt, um dort die Proteste gegen den nationalistisch geprägten Umsturz in Kiew zu unterdrücken. Seit dem Beginn des Konfliktes sind laut UN-Angaben bereits knapp 7.000 Menschen ums Leben gekommen.

    Seit Beginn der ukrainischen Militäroperation  haben die Regierung in Kiew, aber auch westliche Politiker Russland mehrmals vorgeworfen, die bewaffneten Regimegegner im Donezbecken zu unterstützen, und wiederholt einen angeblichen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine gemeldet. Beweise dafür wurden nie vorgelegt. Russland weist jede Verwicklung in den Ukraine-Konflikt zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage im Donbass (284)

    Zum Thema:

    Donbass: Volksrepubliken wittern ukrainische Offensive
    Lawrow: Situation im Donbass ähnelt einer Kriegsvorbereitung
    Ukraine-Konflikt: Tote und Verletzte durch Gefechte am Sonntag im Donbass
    Eskalation in Donezk: EU appelliert an beide Konfliktparteien
    Tags:
    Uno, Laurent Brayard, Donbass, Frankreich, Russland, Ukraine