Widgets Magazine
03:14 14 Oktober 2019
SNA Radio
    IS-Kämpfer

    Experte: Meiste europäische IS-Milizen stammen aus Frankreich

    © AP Photo / Militant website
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    2936
    Abonnieren

    Frankreich ist der erste „Lieferant“ von Dschihadisten für den „Islamischen Staat“, wie Riad Sidaoui, Direktor des Arabischen Zentrums für politische und soziale Analyse in Genf, in einem Sputnik-Interview feststellte.

    Dieses Phänomen erklärt der Experte wie folgt: „Man sollte nicht vergessen, dass die französischen Massenmedien zu Beginn der syrischen Krise von ‚Freiheitskämpfern‘ sprachen. So nannte man die Leute, die nach Syrien gingen, um gegen das syrische Regime zu kämpfen. Ich erinnere daran, dass es ein weltliches Regime war. In den Überschriften wurden sie nicht anders als ‚Freiheitskämpfer‘ genannt. Ihre Teilnahme am Krieg wurde als völlig rechtmäßig betrachtet. Man sah Helden in ihnen. In den ersten beiden Jahren wurde nichts  über einen Terrorismus in Syrien gesagt.“

    „Analysiert man den Inhalt und die Ausrichtung der Artikel in den französischen Medien, aber auch die Reden der französischen Politiker, so war allein die Rede von Kämpfern für die Freiheit und von einer legalen Revolution“, so Sidaoui. „Es wurde eine Konferenz der Freunde Syriens unter Beteiligung von Frankreich, England, den USA, Kanada und Saudi-Arabien veranstaltet — zuerst in Tunesien, dann in Marokko. Die allgemeine Idee bestand darin, dass es ein Krieg gegen das syrische  Regime sei.“

    Erst in den letzten beiden Jahren habe sich die Position Frankreichs grundlegend verändert. „Alles begann zaghaft mit einem Artikel in der Zeitung ‚Le Monde‘, in dem es hieß, die französischen Geheimdienste hätten sich mit ihren syrischen Kollegen in Verbindung gesetzt, um ihnen im Kampf gegen die französischen Dschihadisten zu helfen. Allmählich sprachen nun die französischen Medien von Terrorismus, sie bezeichneten die Kämpfer als Terroristen.“

    Heute werfen die französischen Medien Saudi-Arabien und Katar vor, den Dschihad zu unterstützen und zu finanzieren, fügte der Experte hinzu. „Außerdem ist der militärische Bündnispartner Frankreichs im Rahmen der Nato – die Türkei – eine offene Tür, durch welche die Dschihadisten in Syrien eindringen. Alle französischen Dschihadisten fahren zuerst in die Türkei, und die türkischen Geheimdienste sind darüber im Bilde.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Usbekischer IS-Anhänger gesteht Vorbereitung von Mordanschlag auf Obama
    IS-Anschlag auf Krankenhaus in Libyen – Dutzende Patienten getötet
    USA vermuten Senfgas-Einsatz im Irak
    Vier deutsche Islamisten im Irak ums Leben gekommen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Dschihad, Terrormiliz, Terrorismus, NATO, Riad Sidaoui, Katar, Saudi-Arabien, Kanada, USA, Syrien, Frankreich