11:53 17 August 2017
SNA Radio
    Petro Poroshenko and Angela Merkel

    Dreier-Gipfel: Poroschenko stellt in Berlin neuen Deeskalationsplan für Donbass vor

    © AP Photo/ Yves Logghe
    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)
    112386868

    Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko will bei seinem anstehenden Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatschef Francois Hollande die Umsetzung der Minsker Abkommen besprechen sowie einen Plan zur Deeskalation im Osten der Ukraine vorstellen. Dies teilte das Präsidialamt in Kiew am Mittwoch mit.

    Der Dreiergipfel ist für den kommenden Montag in Berlin geplant. Es wird erwartet, dass die jüngste Eskalation der Kämpfe in der Ost-Ukraine im Mittelpunkt stehen wird.

    Poroschenko wolle Merkel und Hollande über die Situation im Donezbecken informieren und Maßnahmen vorschlagen, um eine negative Entwicklung zu verhindern, hieß es aus Kiew. Darüber hinaus werde der ukrainische Präsident über die Umsetzung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union beraten.

    Die Sprecherin der deutschen Bundesregierung Christiane Wirtz sagte am Mittwoch, der Dreiergipfel bedeute nicht, dass ein neues Gesprächsformat für die Ukraine ins Leben gerufen werde. Die Sprecherin schloss nicht aus, dass nach den Gesprächen Merkels mit Poroschenko und Hollande die Normandie-Gruppe (Deutschland, Frankreich, Russland und Ukraine) zusammentreten werde.

    Themen:
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)

    Zum Thema:

    Kiew befürchtet stillschweigende Einigung des Westens mit Russland - Medien
    Moskau macht Kiew für negative Entwicklung im Donbass verantwortlich
    Putin hofft auf Ende der Gewaltspirale im Donbass – Minsk II einziger Weg
    Kiew schickt 389 Stück Kriegsgerät nach Reparatur in den Donbass zurück
    Tags:
    Normandie-Vierergruppe, Steve Holland, Angela Merkel, Christiane Wirtz, Petro Poroschenko, Deutschland, Frankreich, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren