11:59 17 August 2017
SNA Radio
    Situation in Syrien

    Syrien-Kontaktgruppe nimmt im Oktober ihre Arbeit wieder auf – Russlands Außenamt

    © REUTERS/ Bassam Khabieh
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 327184

    Die internationale Syrien-Kontaktgruppe wird möglicherweise im Oktober ihre Arbeit wiederaufnehmen, wie der Nahost-Beauftragte des Präsidenten Russlands, Vizeaußenminister Michail Bogdanow, zu RIA Novosti sagte.

    „Jetzt besprechen wir diese Problematik mit allen potentiellen Teilnehmern dieser Struktur. Ausgehend davon, dass es hier einen gewissen Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des in Wien erzielten Abkommens zum iranischen Atomprogramm gibt.“

    Dieses Dokument wird gegenwärtig im iranischen Parlament und im US-Kongress diskutiert. Aus diesem Grund schlagen unsere Partner vor, die Kontaktgruppe im Oktober wieder einzuberufen.

    Eine formelle Herangehensweise müsse dabei vermieden werden, damit die Arbeit in verschiedenen Formaten – mittels Kontakten über diese oder jene Kanäle, des Austausches von Briefen und unmittelbarer Treffen, nicht unbedingt in voller Zusammensetzung – erfolgen könne.

    Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 220.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

    Die bedeutendsten dieser Gruppierungen sind die Terrororganisation Islamischer Staat und die Rebellengruppe Dschabhat al-Nusra.

    Zum Thema:

    Syriens Außenminister: Lösung der Syrien-Krise auf politischem Weg notwendig
    Syrien-Konflikt: Russland unterstützt weiter „befreundetes syrisches Volk“
    Lawrow: Assads Rücktritt als Voraussetzung für Syrien-Gespräche nicht akzeptabel
    Kreml: Assad hat Putin nie um Entsendung von Truppen nach Syrien ersucht
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Syrien-Kontaktgruppe, Irans Parlament, Dschabhat al-Nusra, US-Kongress, Uno, Michail Bogdanow, Russland, Wien, Iran, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren