17:23 20 Juni 2019
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten

    US-Politologe nennt drei Gründe für mögliche Offensive Kiews gegen Donbass

    © AFP 2019 / Oleksandr Ratushkin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (285)
    162971

    Es gibt “alarmierende Signale” für eine mögliche Offensive Kiews gegen den Donbass, sagte der US-amerikanische Politologe Stephen Cohen der Agentur Sputnik.

    Laut ihm besteht in diesem Falle das Risiko eines Eingreifens seitens der US- und der Nato-Truppen in die Kriegshandlungen im Osten der Ukraine.

    „Ich bin überzeugt: Wenn Kiew, das zur Hälfte von US-amerikanischen und anderen westlichen Instrukteuren ausgebildet wurde, eine Offensive auf den Donbass beginnt, die ukrainische Armee in ihrem heutigen Zustand (…) entweder ernsthaft geschlagen oder völlig vernichtet wird“, betont Cohen.

    Der Experte nennt drei mögliche Gründe dafür, dass die ukrainischen Behörden eine Kriegseskalation in der Ostukraine erwägen. Zum einen verstehe Kiew, dass es in einer schwierigen politischen Lage stecke, und betrachte einen neuen Militäreinsatz als die einzige Möglichkeit, die Unterstützung des Volkes wiederzufinden.

    Zum anderen wolle Kiew unter keinen Umständen die Punkte der Minsker Vereinbarungen einhalten. Wenn aber die Behörden keine Verhandlungen wollen, dann müssen sie wohl einen Krieg führen, glaubt Cohen. „Also könnte das ein Mittel sein, die Minsker Vereinbarungen zu vermeiden“, so der Politologe.

    „Der dritte Grund besteht darin, dass auf Kiew Druck aus dem Westen ausgeübt wird, die Ukraine solle eine Offensive starten. Und einer der Beweise dafür ist die Tatsache, dass immer mehr Instrukteure aus den USA, Kanada, Australien und Großbritannien entsandt werden, nicht um die Bataillone der Nationalgarde, sondern um die ukrainische reguläre Armee auszubilden“, unterstreicht Cohen.

    Laut ihm könnten sich die USA in die Situation einmischen, wenn die ukrainische Armee von den Volksmilizen zerschmettert worden ist. In diesem Fall würde der Domino-Effekt einsetzen, indem Russland zu einer Gegenreaktion provoziert würde.

    „Die Reaktion der USA und der Nato wird einen Krieg gegen Russland herbeiführen. Und ein Krieg bedeutet den Zusammenstoß zweier Nationen, die im Besitz der Kernwaffe sind. Und das macht eine Katastrophe wahrscheinlich“, fügt Cohen hinzu.

    Der Politologe äußerte jedoch die Hoffnung, dass Kiew diesen „verrückten Schritt“ nicht gehen werde, schloss jedoch nicht aus, dass dies dennoch geschehen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage im Donbass (285)

    Zum Thema:

    Medien: Poroschenko will seinen Außenminister durch Ex-Botschafter in USA ersetzen
    USA: Haltung zu Ukraine-Krise unverändert – Kein Kommentar zu Drohnen-Lieferung
    US-Historiker: Kiew und Washington erwägen Spaltung der Ukraine
    Jeb Bush: USA sollten die Ukraine mit Waffen versorgen
    Tags:
    NATO, Stephen Cohen, Russland, USA, Ukraine