15:20 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (284)
    31165
    Abonnieren

    Russlands Außenministerium hat sein „Befremden“ über die Auslegung von Ergebnissen des jüngsten Expertentreffens im “Normandie-Format” in Berlin durch Kiew als eine “Unterstützung” dessen Position durch Deutschland und Frankreich geäußert.

    „Dies entspricht nicht der Wirklichkeit“, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung des russischen Außenamtes. „Die Mängel der Argumentation der ukrainischen Partner liegen auf der Hand. Wir rechnen damit, dass der Dialog im ‚Normandie-Format‘ zu einer vollständigen Umsetzung des von den Minsker Vereinbarungen vorgesehenen Maßnahmen beitragen wird. Die Minsker Abkommen sind eine Grundlage für die Lösung der sich zuspitzenden Ukraine-Krise.“ Dieser Dialog soll die substantielle Arbeit im Rahmen der bestehenden Formate des Zusammenwirkens fördern, darunter der Kontaktgruppe und deren Gremien.“ 

    Beim Expertentreffen im „Normandie-Format“ am Mittwoch in Berlin waren einige juristische Aspekte der Verfassungsreform in der Ukraine erörtert worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage im Donbass (284)

    Zum Thema:

    Moskau: Aktivierung der Kampfhandlungen im Donbass führt zur Rezession in der Ukraine
    Ukraine-Gespräche in Berlin ohne Russland – Gefahr und Chance
    Lawrow appelliert an Berlin und Paris: Erfüllung von Minsk II sicherstellen
    Lawrow: Donezk und Lugansk sollen am Expertentreffen in Berlin teilnehmen
    Tags:
    Minsker Abkommen, Russland, Ukraine, Berlin