21:17 19 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)
    101487
    Abonnieren

    Dem Oberhaupt der Republik Krim, Sergej Aksjonow, zufolge schottet sich die Ukraine von der Halbinsel durch Schützen- und Panzergräben ab. Damit will die Führung des Nachbarstaates seine Bürger daran hindern, zu sehen, wie sich die Situation auf der russischen Halbinsel zum Besseren wendet, sagte Aksjonow laut der Agentur Rossiya Segodnya.

    „Das ist Verfolgungswahn“, sagte der Republikchef. Kiew wolle nicht, dass die Bürger des Nachbarlandes das Lebensniveau auf der Halbinsel mit ihrem eigenen vergleichen.  Die ukrainischen Behörden würden neue Hindernisse zwischen der Ukraine und der Halbinsel errichten, die Teil des russischen Territoriums geworden sei, so Aksjonow.

    Krim
    © Sputnik / Sergey Malgavko

    Nach Angaben der Agentur sind an der Grenze zwischen der Krim und der Ukraine Schützen- und Panzergräben ausgehoben sowie Panzerigel, Zäune aus Stacheldraht und Betonplatten aufgestellt worden.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Behörden der Halbinsel am Donnerstag Unterstützung im Verkehrsbereich zugesagt, weil der Bahn- und Kraftverkehr über ukrainisches Territorium nach der Wiedervereinigung der Republik mit Russland größtenteils stillgelegt wurde.

    Die Krim war nach dem nationalistischen Umsturz in der Ukraine 2014 nach einer Volksabstimmung Russland beigetreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)

    Zum Thema:

    Reporter von „Japan Times“ über die Krim: „Nach wie vor russisch“
    Poroschenko: Putin sollte seine Krim-Reise mit Kiew abstimmen
    Touristenansturm auf die Krim
    Terror-Bedrohung auf der Krim wächst – Russlands Sicherheitsrat
    Tags:
    Wladimir Putin, Sergej Aksjonow, Russland, Ukraine, Krim