12:00 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko

    Poroschenko lobt ukrainische Armee: Leitungs- und Ausbildungssystem effektiv

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    6451
    Abonnieren

    Mindestens 300 Panzer sowie 400 Kraftfahrzeuge und 30.000 Raketen und Munition sollen bis Ende des laufenden Jahres in den Dienst der Streitkräfte der Ukraine gestellt werden, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Montag in Kiew bei den Feierlichkeiten zum 24. Jahrestag der Unabhängigkeit.

    Die ukrainischen Truppen würden sich mit jedem Tag vervollkommnen und ihre Fähigkeit, ein effektives System der Leitung, der Ausbildung und des Zusammenwirkens zu schaffen, unter Beweis stellen, so Poroschenko. Das Ergebnis davon sei die Abwehr einer Offensive der Volkswehr bei Marjinka und Starognatowka.

    „Wir haben innerhalb von einem Jahr unser Heer aufgestellt und gestärkt, obwohl es vom Ideal noch weit entfernt ist. Freiwillige haben die Sache angepackt, sie sind im Verteidigungsministerium faktisch zusammen mit Offizieren und Generälen an die Macht gekommen, und sie vollbringen dort eine echte Verwaltungsrevolution“, so Poroschenko. 

    Der Präsident hob die Rolle des ukrainischen Außenministeriums bei der Unterstützung des Landes in der internationalen Arena hervor.

    Parade der Sicherheitskräfte in Kiew
    © REUTERS / Valentyn Ogirenko

    Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich in Kiew nicht einverstanden gewesen waren. UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes mehr als 6.800 Menschen ums Leben gekommen.

    Die Regelung der Situation im Donbass wird unter anderem bei den Treffen der Kontaktgruppe in Minsk besprochen, die seit September des vorigen Jahres bereits drei Dokumente zur Beilegung des Konflikts angenommen hat.

    Das bisher letzte Dokument der Kontaktgruppe vom 12. Februar sieht die Feuereinstellung und den Abzug der schweren Waffen von der Kampflinie vor und verpflichtet die Behörden in Kiew, einen direkten Dialog mit Vertretern der selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk aufzunehmen. Auf der Agenda stehen die Durchführung örtlicher Wahlen, Verfassungsänderungen, darunter eine Dezentralisierung der Macht, und die gesetzliche Festlegung eines Sonderstatus für „einzelne Bezirke der Gebiete Donezk und Lugansk“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Politologe nennt drei Gründe für mögliche Offensive Kiews gegen Donbass
    Ukraine: Poroschenko übergibt Armee neue Haubitzen und Kampfjets
    Ukraine Armee bekommt bis Jahresende 40.000 Wagen und 30.000 Raketen
    Poroschenko gibt mehr Geld für Truppeneinsatz im Donbass aus
    Tags:
    Verteidigungsministerium der Ukraine, Petro Poroschenko, Donbass, Ukraine