08:09 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4819612
    Abonnieren

    Der Unterhändler der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, Denis Puschilin, hat die jüngsten Äußerungen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zu den Minsk-II-Abkommen als ein wichtiges Signal bezeichnet.

    Merkel hatte nach den Gesprächen mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko und dem französischen Präsidenten Francois Hollande am Montag in Berlin gesagt: „Wir sind zusammengekommen, um Minsk umzusetzen und nicht, um Minsk in Frage zu stellen.“ Die Kanzlerin bezeichnete die Abmachungen von Minsk als ein „Fundament dessen, was zu einer friedlichen Entwicklung in der Ukraine führen kann“.

    „Dass Minsk II die Grundlage ist, ist ein wichtiges Signal“, kommentierte Puschilin. „Jetzt ist es wichtig, zu erreichen, dass Kiew diesen Maßnahmenplan erfüllt und mit dem Vortäuschen aufhört.“

    Die ukrainische Regierung und die Führungen der von Kiew abtrünnigen Volksrepubliken Donezk und Lugansk hatten am 12. Februar in Minsk unter Vermittlung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, des französischen Präsidenten François Hollande und des russischen Staatchefs Wladimir Putin einen Friedensplan ausgehandelt. Das war bereits der zweite Versuch, den seit April 2014 andauernden Krieg zu beenden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lawrow: Merkel und Hollande sollten an ihren Ruf denken
    Donezk: Merkel und Hollande müssen Kiew zum Friedensdialog bewegen
    Gipfel in Berlin: Merkel und Hollande müssen Minsk 2 und ihr Gesicht retten - Hunko
    Donezk: Poroschenko treibt ein Doppelspiel