22:20 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russisch-ukrainischer Gasstreit (231)
    11871
    Abonnieren

    Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat die sinkenden Ölpreise als ein positives Signal für die Ukraine bezeichnet.

    „Ich möchte daran erinnern, dass der Gaspreis auf eine bestimmte Weise mit dem Ölpreis verbunden ist“, sagte Jazenjuk am Mittwoch bei einer Regierungssitzung in Kiew. Wenn die jetzige Preislage am Ölmarkt bestehen bleibe, könnte die Ukraine Erdgas billiger kaufen.

    In den vergangenen Tagen ist der Ölpreis auf den niedrigsten Wert seit mehr als sechs Jahren gefallen. Grund dafür war die Abschwächung der Konjunktur in China.

    Die Ukraine ist auf Gasimporte angewiesen. Im Juli stellte die Regierung in Kiew die Gaseinkäufe in Russland völlig ein, weil sie den angebotenen Preis von 247,17 Dollar je 1.000 Kubikmeter für das dritte Quartal als zu hoch ablehnte.

    Seitdem lässt sich die Ukraine – angeblich aus Spargründen – nur von der EU beliefern. Im zweiten Quartal zahlte Kiew für die europäischen Lieferungen im Schnitt zehn Prozent mehr als für die russischen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russisch-ukrainischer Gasstreit (231)

    Zum Thema:

    Trotz Ölpreistief: Russland entgeht dem Schicksal der Sowjetunion
    Jazenjuk: Ukraine steckt in Energiekrise
    Jazenjuk: Ukraine hat mit USA Energieunabhängigkeit von Russland ausgehandelt
    Russland plant Reduzierung von Gas-Rabatt für Ukraine
    Tags:
    Gas, EU, Arsseni Jazenjuk, Russland, China, Ukraine