Widgets Magazine
00:37 18 Juli 2019
SNA Radio
    Atombombe des Typs B61-12

    Merkel zu US-Atomwaffen in Deutschland: Bundeswehr will Russland nicht provozieren

    © Flickr/ Sandia Labs / Randy Montoya
    Politik
    Zum Kurzlink
    7521378

    Die deutsche Rüstungspolitik sieht keine Provokation Russlands im Atomwaffen-Bereich vor, die Modernisierung der Waffen soll jedoch fortgeführt werden, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag auf einer Bundespressekonferenz mitteilte.

    „Wenn an anderer Stelle dann Atomwaffen stationiert werden und in Deutschland keine mehr sind, muss man sich fragen, ist dann eigentlich der Balance und der Sicherheit mehr gedient (…). Unsere Politik ist nicht, Russland zu provozieren. Aber es ist natürlich auch so, wenn sie sich Russlands Rüstungspolitik anschauen und Modernisierungspolitik, dann ist es nicht so, dass dort gar nichts passiert, das heißt, es gibt auch keinen Grund, nichts zu tun“, sagte Merkel.

    Früheren Medienberichten zufolge plant das US-Verteidigungsministerium, die in Deutschland und in anderen europäischen Staaten stationierten Atomwaffen ab 2020 zu erneuern. Im US-Haushaltsentwurf für 2015 seien Mittel für die Stationierung neuer Atombomben des Typs B61-12 in Europa beantragt worden. Kritiker sehen eine Aufrüstung durch die Hintertür. Die Bundesregierung wiegle ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA stationieren in Bulgarien Waffen zur Eindämmung Russlands – Medien
    US-General: Russlands Atomwaffen reichen für Zerstörung der USA aus
    Russischer General: USA wollen ihre Hegemonie nun auch mit Atomwaffen durchsetzen
    USA geben Entwarnung: Keine neuen Atomwaffen in EU
    Tags:
    Atomwaffen, US-Verteidigungsministerium, Angela Merkel, Deutschland, USA, Russland