10:51 18 August 2017
SNA Radio
    Wladimir Putin bei der Militärparade anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges im chinesischen Widerstandskrieg gegen die japanische Aggression

    Putin: Aus der Kriegsgeschichte lernen und Militärkonflikte vermeiden

    © Sputnik/ Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    3741871409

    Aus der Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist es notwendig, die Lehren des Zweiten Weltkriegs zu berücksichtigen, um die militärischen Konflikte in der Welt auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

    „Uns (Russland und China – Red.) verbinden strategische Beziehungen und, wie wir es sagen, eine umfassende Partnerschaft. Es ist aber auch wichtig, wie wir die Probleme der Geschichte betrachten“, sagte Putin bei seinem Treffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping in Peking. Der Präsident unterstrich, die Völker Russlands und Chinas sollten nicht vergessen, „wie grausam die Okkupanten auf den zeitweilig okkupierten Territorien gehandelt haben, zu welcher Unmenge an Opfern dies führte“. „Es ist notwendig, alles zu unternehmen, um in der Zukunft große militärische Konflikte zu vermeiden, insgesamt jegliche militärische Konflikte auf ein Mindestmaß zu reduzieren“, so Putin.

    Darauf entgegnete Xi Jinping, dass, Russland und China gemeinsam der Fälschung historischer Fakten entgegenwirken sollten. „Jahre vergehen, mittlerweile kennen einige junge Menschen die Geschichte des Zweiten Weltkrieges nicht mehr so gut, andere sind dabei, sie zu vergessen. Es gibt auch Menschen, die gar versuchen, die Geschichte umzuschreiben. In dieser Hinsicht sind unsere Sichtweisen höchst identisch.“ Dabei deutete Xi Jinping an, dass China „die umfassende strategische Partnerschaft mit Russland weiterentwickelt“.

    Putin war am Mittwoch in Peking eingetroffen, wo er den Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges im chinesischen Widerstandskrieg gegen die japanische Aggression und der Beendigung des Zweiten Weltkriegs beigewohnt hatte. Der offizielle Besuch ist für zwei Tage geplant.

    Im Laufe dieses Besuchs sollen etwa 30 bilaterale Dokumente, darunter über die Eröffnung von Generalkonsulaten in beiden Ländern, unterzeichnet werden. Darüber hinaus sind Verhandlungen zwischen Putin und dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Bezug auf Fragen der Wirtschafts- und Handelszusammenarbeit, einschließlich der Bildung der Eurasischen Wirtschaftsunion, geplant.

    Zum Thema:

    Putins Kolumne über das Leben seiner Eltern im Zweiten Weltkrieg
    Putin gegen Neuschreibung der Geschichte
    Geschichte des Weltkrieges für Blick in Zukunft wichtig – österreichischer Historiker
    Putin fordert Wahrheit über Zweiten Weltkrieg
    Tags:
    Okkupation, Geschichte, Zusammenarbeit, Zweiter Weltkrieg, Wladimir Putin, Xi Jinping, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren