15:34 16 August 2017
SNA Radio
    Wrackteile der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    MH17-Absturz: Massive Informationsangriffe auf Russland behindern Ermittlung

    © AFP 2017/ Dimitar Dilkoff
    Politik
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)
    67756915714

    Russland betrachtet den negativen Informationshintergrund um die Untersuchung des Absturzes von Flug MH17 im Donbass als Druck auf die Ermittlung, wie die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums Marija Sacharowa am Donnerstag äußerte.

    „In westlichen Massenmedien hört man mit den massiven Informationsangriffen auf Russland nicht auf. Moskau wird eine Mitschuld an dem Unfall vorgeworfen. Das ist unzulässig. Somit wurde ein äußerst negativer Informationshintergrund rund um die Ermittlung geschaffen, der allein die Möglichkeit ihrer unabhängigen und unvoreingenommenen Durchführung in Frage stellt. Wir betrachten das alles als Druck auf die Ermittlung“, sagte Sacharowa.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Kuala Lumpur unterwegs war, kamen ums Leben. Kiew warf den Absturz den Volksmilizen im Donbass vor, diese erklärten jedoch, dass sie nicht über Kampfmittel verfügen, mit denen ein Flugzeug in solch einer Höhe abgeschossen werden kann.

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)

    Zum Thema:

    Donezk antwortet MH17-Ermittlern: Erklärungen über Buk-Splitter kommt nichts nach
    MH17-Abschuss: Ermittler haben vermutlich Splitter von Buk-Rakete
    MH17-Ermittlung: Moskau wirft Westen „Hetze“ vor und fordert Fakten
    MH17-Abschuss: Moskau fordert Veröffentlichung noch unbekannter Daten
    Tags:
    Absturz, MH17, Unabhängigkeit, Außenministerium Russlands, Russland, Malaysia, Donbass
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren