22:40 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)
    23628
    Abonnieren

    Sanktionen werden den Konflikt im Donbass im Osten der Ukraine nach Expertenansicht nicht beilegen helfen. „Die Sanktionen fügen der europäischen und der russischen Wirtschaft sowie dem ukrainischen Volk nur Schaden zu“, sagte der Direktor des Ukrainischen Instituts für Strategien der globalen Entwicklung, Viktor Lewizki, am Donnerstag in Rom.

    Er sprach in der Konferenz „Wege zur Beilegung des Konflikts in der Ostukraine“, in der ukrainische und europäische Experten nach Möglichkeiten für eine Deeskalation des bewaffneten Konflikts suchen. Nach Angaben der Organisatoren der Konferenz wirken sich die Folgen dieses Konflikts bereits spürbar auf die gesamte Ukraine sowie auf die Handelsbeziehungen zwischen Europa und Asien aus.

    Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Ukraine schrumpfte im vergangenen Jahr um 25 Prozent, 1,2 Millionen Bürger mussten ihr Zuhause verlassen. In diesem Zusammenhang sprach sich Lewizki für die Harmonisierung der Beziehungen zwischen der Ost- und der Westukraine aus. „Die für Oktober geplanten Wahlen werden ausschlaggebend sein. Ihre Resultate sollen im gesamten Land gültig sein“, betonte der Politologe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)

    Zum Thema:

    Merkel: Sanktionen gegen Russland bleiben bestehen
    Poroschenko will EU-Sanktionen gegen Russland verschärfen lassen
    USA erwägen Sanktionen gegen Russland wegen Cyber-Bedrohungen
    Gregor Gysi: EU tippelt bei Russland-Sanktionen den USA artig und dumm hinterher
    Tags:
    BIP, Konferenz, Sanktionen, Ukraine, Donbass