03:57 22 November 2019
SNA Radio
    Edward Snowden

    Snowden zu Clintons Mails: Beim Senden aus dem Badezimmer bleiben sie nicht geheim

    © AFP 2019 / Frederick Florin
    Politik
    Zum Kurzlink
    9906
    Abonnieren

    Es ist lächerlich, damit zu rechnen, dass die Geschäftskorrespondenz von Ex-Außenministerin Hillary Clinton auf einem privaten PC vertraulich bleibt. Diese Meinung äußerte der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden im Interview mit dem Sender „Al Jazeera“.

    Er sei erstaunt, warum die Geschäftskorrespondenz, die oft einen „Geheim“-Status hat, von einer praktisch ungeschützten Quelle der Informationsübergabe geführt wurde.

    Wenn ständig die Kommunikationsmittel der US-Regierung angegriffen werden, sei es, so Snowden, „lächerlich zu denken, dass irgendein privater Server in einem Badezimmer in der Farm in Colorado sicher sein soll“.

    Das FBI hat eine Überprüfung der E-Mails von Clinton eingeleitet, nachdem herausgekommen war, dass sie, noch in ihrer Zeit als US-Außenministerin, ihren privaten Server für die Geschäftskorrespondenz genutzt hatte. Das ist als Verstoß gegen das Bundesgesetz zu beurteilen.

    Daraufhin wurde sie von der Republikanischen Partei scharf kritisiert. Sie geriet kurz vor den kommenden Präsidentschaftswahlen, bei denen sie zu kandidieren beabsichtigt, unter Druck.

    Clinton zufolge waren von den 60.000 E-Mails, die sie noch als US-Außenministerin abgeschickt hatte, etwa die Hälfte privater Natur.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Investigativ-Journalist: Globales Five-Eyes-Spionagesystem ist aktiv wie nie zuvor
    Zeitung: Kanzleramt darf Selektorenliste laut USA freigeben
    NSA-Affäre: Bundestag will Merkel vor Gericht ziehen
    WikiLeaks: NSA spioniert seit 2006 japanische Regierung und Unternehmen aus
    Tags:
    Sicherheit, US-Außenministerium, FBI, Hillary Clinton, Edward Snowden, USA