Widgets Magazine
10:33 22 September 2019
SNA Radio
    US-Soldat in Syrien

    USA warnen Russland vor Truppeneinsatz in Syrien

    © AFP 2019 / Ali Al-Saadi
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    4215306
    Abonnieren

    John Kerry hat Russland vor einer Truppenentsendung nach Syrien gewarnt. Eine Verstärkung der russischen Militärpräsenz würde laut dem US-Außenminister den seit mehr als vier Jahren andauernden Konflikt in dem vorderasiatischen Land noch mehr schüren.

    Der amerikanische Spitzendiplomat hat am Samstag den russischen Amtskollegen Sergej Lawrow angerufen, um seine Besorgnis auszusprechen. Wenn Medienberichte über eine mögliche Aufstockung des militärischen Potenzials Russlands in Syrien stimmen würden, „könnte das den Konflikt eskalieren lassen und zu noch mehr zivilen Opfern führen“, sagte Kerry nach Angaben des US-Außenamtes. Auch warnte Kerry vor einer Zunahme der Flüchtlinge aus Syrien.

    Zuvor hatte der Kreml die Berichte, laut denen Russland seine Luftwaffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien geschickt hat, zurückgewiesen. Präsident Wladimir Putin hatte in dieser Woche einen Militreinsatz Russlands gegen IS vorerst ausgeschlossen. Auch die schwedische Zeitung Dagens Nyheter bezeichnete die Vermutungen britischer Medien, dass Russland Truppen zur Unterstützung des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad geschickt habe, als unbewiesen und unglaubwürdig.

    In Syrien dauert seit März 2011 ein Krieg an, der laut UN-Angaben bereits mehr als 200.000 Todesopfer gefordert hat. Die bewaffneten Regierungsgegner wollen mit Waffengewalt Präsident Baschar al-Assad entmachten. Gegen die Regierungsarmee kämpfen auch zahlreiche Terrororganisationen wie Nusra-Front und „Islamischer Staat“. Der Letztere kontrolliert mehrere Gebiete in Syrien sowie im benachbarten Irak und hat bereits Tausende „Ungläubige“ massakriert.

    Die IS-Milizen sind mit Panzern, Geschützen und Mörsern bewaffnet, die sie aus Militärlagern im irakischen Mosul gestohlen haben. Eine von den USA geführte internationale Koalition fliegt seit August 2014 Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak. In Syrien bombardiert die Koalition ohne Zustimmung der dortigen Regierung. Die westlichen Staaten lehnen jede Zusammenarbeit mit der syrischen Armee im Kampf gegen den IS ab und fordern von Präsident Assad einen Rücktritt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Obamas geheime Mordkommandos in Syrien
    Putins Idee einer Koalition gegen IS findet breite Unterstützung im Westen – Moskau
    Putin verspricht Irak Hilfe im Kampf gegen den Terror
    Russland kämpft gegen IS-Ableger im Kaukasus
    Tags:
    Migranten, Terrormiliz Daesh, Al Nusra-Front, Baschar al-Assad, John Kerry, Irak, Syrien, Russland, USA