00:47 31 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    5619510
    Abonnieren

    Der russische Sicherheitsrat hat am Montag unter Vorsitz von Präsident Wladimir Putin Schritte zur Minimierung der Folgen des Migrationsproblems in Europa für Moskau geprüft. Das teilte Putins Sprecher Dmitri Peskow Journalisten mit.

    Erörtert worden seien auch einige andere internationale und innere Probleme, hieß es.

    An der Sitzung nahmen Regierungschef Dmitri Medwedew, die Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern, Valentina Matwijenko und Sergej Naryschkin, der Präsidialamtschef Sergej Iwanow, der Sekretär des Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, sein Stellvertreter Raschid Nurgalijew, Außenminister Sergej Lawrow, Verteidigungsminister Sergej Schoigu, der Direktor des Auslandsgeheimdienstes SWR, Michail Fradkow, und das ständige Mitglied des Sicherheitsrates, Boris Gryslow, teil.

    Seit Beginn 2015 waren rund 340.000 Migranten, größtenteils aus Syrien, nach Europa gekommen. Europäische Experten sprechen von der schlimmsten Migrationskrise auf dem Kontinent seit dem Zweiten Weltkrieg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Migranten-Problem: Sachsen protestiert gegen neue Asylunterkunft
    Brasilien stellt syrischen Flüchtlingen mehr Visa als südeuropäische Länder aus
    Flüchtlingspolitik in der Schweiz: „Wir verkraften das“
    Linke: USA sind Hauptverursacher der Flüchtlingskrise und sollen zahlen
    Tags:
    Migranten, Migrationspolitik, EU, Boris Gryslow, Michail Fradkow, Sergej Schoigu, Sergej Lawrow, Raschid Nurgalijew, Nikolai Patruschew, Sergej Iwanow, Sergej Naryschkin, Valentina Matwijenko, Dmitri Medwedew, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Russland