11:22 23 September 2017
SNA Radio
    Nato-Symbol

    „Deutschland raus aus Nato“: DFV-Weckruf an den Bundestag

    © Foto: NATO / Dennis Tappe
    Politik
    Zum Kurzlink
    2855382018

    „Deutschland raus aus der Nato, Nato raus aus Deutschland“ – fordert der Deutsche Freidenker-Verband in seinem Aufruf an die Bundestagsabgeordneten. Der Appell ist eine Reaktion auf den Nato-Konfrontationskurs gegen Russland, wie der DFV-Vorstand erklärt.

    Die Welt, Europa und nicht zuletzt Deutschland brauchen eine Umkehr in der internationalen Politik, heißt es im Offenen Brief des Deutschen Freidenker-Vereines. Unter dem Leitgedanken „Deutschland raus aus der Nato, Nato raus aus Deutschland“ wendet sich der Verein an die Abgeordneten etwa mit den Fragen, ob sie bereit seien, sich dafür einzusetzen, dass die Bundesrepublik Deutschland umgehend aus dem Nato-Vertrag ausscheidet bzw. dass die Bundesregierung die gegen Russland gerichteten Sanktionen unverzüglich aufhebt. Den am 25. August veröffentlichten Appell haben inzwischen schon 50 Organisationen und Initiativen aus der Friedensbewegung unterschrieben.

    Einkreisung Russlands als Ziel

    Auslöser für das Papier sei der Nato-Konfrontationskurs gegen Russland gewesen, erklärt das Vorstandsmitglied des Deutschen Freidenker-Vereins Klaus Hartmann gegenüber Sputniknews: „Nach 1990 erlebte die Nato eine gewisse Sinnkrise, weil mit der Auflösung des Warschauer Vertrags der natürliche ‚Feind‘ weggefallen ist. Die Friedenskräfte in Deutschland forderten darauf, dass entsprechend auch die Nato aufgelöst werden müsse. Da dachte sie freilich nicht daran und suchte nach Ersatzfeinden. Die erhoffte Friedensdividende erwies sich als Illusion. Die neue Weltordnung wurde von Bush Vater und Bush junior mit der NATO-Aggression gegen Jugoslawien 1999 ausgerufen. Dann gab es eine große Serie von Kriegen im Irak, Afghanistan und letztendlich in Libyen. Man kommt seinem Ziel näher, nämlich der Einkreisung Russlands.“

    Der Appell soll Hartmann zufolge mehr Klarheit und mehr Einigung innerhalb der Friedenskräfte schaffen sowie ein Weckruf in Richtung der Bundestagsabgeordneten werden. Er mache sich dabei nicht die Illusion, dass mit diesem einen Anlauf die Stimmung im gesamten Bundestag verändert werden könne, es gehe erstmals darum, die Thematik auf die Tagesordnung zu bringen.

    „Koalition der Machtwilligen“

    Deutschland sei für die Allianz aktuell eine unverzichtbare Basis, erklärt Hartmann weiter: „Hier befinden sich alle möglichen Schaltzentralen. Hier ist das Afrika-Kriegskommando stationiert. Und auch der Drohnenkrieg, der von den USA ausgeht, wäre ohne die Relais-Station in Ramstein gar nicht möglich“. Die „erfinderische“ Allianz wird laut Hartmann alle Möglichkeiten und Wege finden, eine Aggressivität des Bündnisses auch bei Austritt einzelner Partner durchzuführen. Der Verband hoffe, dass die Nato sich auflöse und ihre Sinnlosigkeit erkenne. „Nur insofern sehen wir tatsächlich einen starken Hebel durch den Austritt einzelner Länder und insbesondere Deutschlands“, so Hartmann.

    Zum Thema:

    Nato rüstet für Kriege der Vergangenheit
    „Arabische Nato“ zum Scheitern verurteilt?
    NATO-Freunde im Wahrheitsrausch
    Schutz vor imaginärem Feind: Nato hält größte Luftlandeübung seit Kaltem Krieg ab
    Tags:
    Aggression, Deutscher Freidenker-Verband, NATO, Klaus Hartmann, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren