14:02 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    13754
    Abonnieren

    Der syrische Informationsminister Omran al-Zoubi hat in einem Interview für den libanesischen Fernsehsender Al-Manar Medienberichte über einen Aufenthalt russischer Soldaten in Syrien als „Erfindung westlicher Aufklärungsdienste“ zurückgewiesen.

    Al-Zoubi betonte, dass die in den letzten Tagen verbreiteten Informationen nicht fundiert seien. „Im Staatsgebiet Syriens halten sich keine russischen Soldaten auf. Auch gibt es dort keine militärischen Aktivitäten Russlands – weder zu Land noch zur See noch in der Luft“, sagte der Minister.

    Wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am 2. September sagte, kann den Medienberichten über eine Teilnahme  russischer Flugzeuge und Hubschrauber an dem Bombardement des „Islamischen Staates“ in Syrien kein Glauben geschenkt werden.

    Zuvor hatte die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa darauf verwiesen, dass Russland Syrien Hilfe bei der Bekämpfung der Terrorbedrohung entsprechend dem Völkerrecht leistet.

    Al-Zoubi bezeichnete die genannten Medienberichte als „Erfindung westlicher Aufklärungsdienste und einiger arabischer Länder, die anderen suggerieren (…) wollen, dass Russland sich direkt einmische, um Syrien unter Druck zu setzen(…), und dass unser Staat derart geschwächt sei, dass er Freunde unmittelbar um Hilfe gebeten habe“.

    Die russisch-syrischen Beziehungen im militärischen Bereich hätten eine langjährige Geschichte; alles, was Syrien von russischen Militärstrukturen erhalte, werde nach früher geschlossenen und nicht nach neuen Abkommen geliefert, betonte Al-Zoubi.

    Nach Ansicht des Informationsministers haben derartige Berichte auch ein anderes Ziel. „Die USA und einige andere Länder fordern, dass die Lieferungen von Qualitätswaffen an die bewaffneten Terrorgruppierungen, die angeblich eine ‚gemäßigte Opposition‘ vertreten, erweitert werden“, so Al-Zoubi.

    Der im März 2011 ausgebrochene Konflikt in Syrien dauert weiter an. Nach UN-Angaben sind dort mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Die Regierungstruppen sind mit Abteilungen von Extremisten konfrontiert, die zu unterschiedlichen bewaffneten Formationen, darunter zum „Islamischen Staat“ und zu „Jabhat an-Nusra gehören.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Flugverbot für russische Frachten nach Syrien: Athen prüft Bitte aus USA
    Frachten nach Syrien: Bulgariens Verteidigungsamt bestätigt Flugsperre für Russland
    Tschechiens Premier tritt für Einbeziehung Russlands in Lösung der Syrien-Krise ein
    USA warnen Russland vor Truppeneinsatz in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Omran al-Zoubi, Maria Sacharowa, Dmitri Peskow, Russland, Syrien