11:53 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    10404
    Abonnieren

    Seit Jahresbeginn sind rund 172.000 Flüchtlinge, darunter 80.000 allein seit Juli, nach Ungarn gekommen, wie der amtliche Sprecher der ungarischen Regierung Zoltán Kovács zu RIA Novosti sagte.

    Nach Angaben der Regierung Ungarns, das als ein Korridor für illegale Migranten in reiche EU-Länder dient, hilft die EU dabei überhaupt nicht.

    Die Außengrenze der Europäischen Union werde sehr schwach geschützt, und der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen nehme weiter zu, sodass die ungarischen Behörden ihre genaue Anzahl nicht wissen, so Kovács.

    Ihm zufolge hat die Visegrad-Gruppe (Kooperation der mitteleuropäischen Staaten Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen) in ihrer Resolution verankert, dass die Mitglieder der Gruppe im Fall der Notwendigkeit einander logistisch und militärisch helfen können.

    „Die EU stellt uns aber weder Polizei noch Armee und Technik zur Verfügung, nur Geld, aber wenig Geld.“

    Ohnehin  erwarte Ungarn von der EU keine Armee bzw. Polizeikräfte, so der Sprecher.  „Das Wichtigste, worum wir die EU bitten, ist die Schaffung eines effektiven Folgesystems an der Grenze einschließlich des technischen und  juristischen Aspektes.  Dieses System muss auch effektiv funktionieren.“

    Hätte ein solches System in Griechenland effizient gearbeitet, hätte Ungarn jetzt keine solchen Probleme.

    Die EU selbst habe momentan keine effektive Strategie zur Beilegung dieser Problemsituation.  Sie wolle ständig den zweiten und den dritten Schritt versuchen, ohne dabei den ersten getan zu haben.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hat sich im letzten Jahr im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt.

    Nach EU-Angaben sind zwischen Januar und Juli 2015 etwa 350.000 Flüchtlinge in der Europäischen Union eingetroffen, und ihre Zahl wächst von Tag zu Tag drastisch weiter.

    Bei Versuchen, Europa über das Mittelmeer zu erreichen, waren allein seit Januar mindestens 2.600 Flüchtlinge tödlich verunglückt. Sie werden öfters in überfüllten und untauglichen Booten befördert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Skandalvideo: Ungarische Kamerafrau stellt Flüchtling ein Bein
    Quoten für Flüchtlinge: EU öffnet die Schleusen
    Politologe: Flüchtlingskrise in Europa muss gemeinsam mit Russland gelöst werden
    Experte: USA sind Hauptverantwortlicher für Flüchtlingsströme
    Tags:
    Migrationspolitik, Migranten, EU, Zoltán Kovács, Ungarn