12:30 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Frank-Walter Steinmeier und Sergej Lawrow in Berlin

    Lawrow zu Waffenabzug im Donbass: „Normandie-Vier“ hofft auf Regelung offener Fragen

    © AP Photo / Tobias Schwarz
    Politik
    Zum Kurzlink
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)
    33685
    Abonnieren

    Die Außenminister der Länder der „Normandie-Vier“ plädieren dafür, die Vereinbarungen über den Abzug der Waffen mit einem Kaliber unter 100 mm im Donbass Mitte nächster Woche endgültig ausgearbeitet werden, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am späten Samstagabend in Berlin sagte.

    „Wir hoffen, dass die noch offen stehenden Fragen bei dem n'chsten Treffen der Untergruppe für Sicherheit am 15. und 16. September in Minsk geregelt werden“, so Lawrow.

    „Derzeit wird im Rahmen der in Minsk tätigen Untergruppe für Sicherheit der (Ukraine-)Kontaktgruppe der  Abkommensentwurf über den Abzug der Waffen mit einem Kaliber unter 100 mm behandelt“, so der Minister.

    Ihm zufolge hat der Leiter der zuständigen Beobachtungskommission der OSZE bestätigt, dass der Dokumententwurf zu 90 Prozent fertiggestellt sei und nur noch einzelne Details abzustimmen seien.

    Lawrow konstatierte, dass bei dem Treffen am Samstag in Berlin ein bedeutender Schritt bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens der „Normandie-Vier“ getan wurde, das für den 2. Oktober in Paris angesetzt ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Internationale Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt (146)

    Zum Thema:

    Trotz Waffenruhe: Ukraine verdoppelt Militär-Etat 2016
    Donezk: Bislang keine regelrechte Waffenruhe im Donbass
    Poroschenko will neue „Operation“ im Donbass
    OSZE: Deutschland finanziert Untersuchung von Bergwerken im Donbass auf Sicherheit
    Tags:
    Waffenruhe, Minsker Abkommen, Normandie-Vierergruppe, OSZE, Sergej Lawrow, Donbass, Ukraine