06:17 22 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15573
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin ist für einen Dialog mit seinem US-Amtskollegen Barack Obama offen. „Aber bislang gibt es keine diesbezüglichen Vereinbarungen“, wie Putins Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag Journalisten sagte.

    „Die Bereitschaft der russischen Seite war und bleibt auch. Putin ist immer für einen Dialog offen, insbesondere mit Präsident Obama“, sagte der Kremlsprecher.

    Zuvor hatte Putins Berater Juri Uschakow mitgeteilt, dass Russland ein Treffen des russischen Präsidenten mit Obama beim Weißen Haus nicht beantragt hatte. Auch von der amerikanischen Seite gebe es bislang keine Bitten um ein Treffen, sagte Uschakow in einer Stellungnahme zu Medienberichten, wonach sich die beiden Staatschefs am Rande der bevorstehenden UN-Vollversammlung in New York treffen könnten.

    Die UN-Vollversammlung (28. September — 3. Oktober) wird von Brasilien eröffnet. Russland tritt am ersten Sitzungstag als sechster nach den USA, Polen, China und Jordanien auf. Zuvor hatte Putin 2000, 2003 und 2005 in der UN-Vollversammlung gesprochen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weißes Haus: Dialog zwischen Obama und Putin zu Syrien möglich
    Lawrow: Putin wird in UN-Vollversammlung Weltprobleme ansprechen
    Telefonat Putin-Obama: Bildung der Antiterror-Koalition im Mittelpunkt
    Vor Putins USA-Besuch: „Man versucht, Russland als kleinen Raufbold hinzustellen“
    Tags:
    Uno-Vollversammlung, Juri Uschakow, Barack Obama, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, USA, Russland