Widgets Magazine
06:24 17 Juli 2019
SNA Radio
    Flaggen der EU und der USA

    Staatsduma-Chef: Arbeiten USA auf Destabilisierung Europas hin?

    © AP Photo / Jacquelyn Martin
    Politik
    Zum Kurzlink
    171734

    Der Vorsitzende der Staatsduma, Sergej Naryschkin, schließt nicht aus, dass eine Destabilisierung Europas ein politisches Endziel der USA sein kann, die bereits die Lage in Nordafrika und im Nahen Osten destabilisiert haben.

    „Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien, die Frage drängt sich aber selbst auf: Ist etwa Europa das Endziel jener, die in den letzten Jahren die Lage in den Ländern Nordafrikas und im Nahen Osten mit maniakaler Hartnäckigkeit destabilisiert haben?“, sagte er am Rande der Tagung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Ulan-Bator vor Journalisten.

    „Jemand muss doch angenommen und gewusst haben, dass die Ströme von Flüchtlingen, diesen unglücklichen und mittellosen Menschen, die vor dem Tod flüchten, in die Wohlstandsländer der Europäischen Union gehen werden“, so Naryschkin. 

    Die europäischen Top-Politiker schweigen mit wenigen Ausnahmen über die wirklichen Ursachen des Flüchtlingsstroms, betonte der Vorsitzende des russischen Unterhauses. 

    „Leider hat Europa lange und teilnahmslos zugeschaut, wie die moralischen Ideale und die grundlegenden Völkerrechtsnormen mit dem Nato-Militärstiefel zertreten werden“, fügte er hinzu. „Ich meine damit die Haltung Europas zu den Interventionen im Irak und in Libyen sowie zu dem, was jetzt vor sich geht.“ 

    Es sei offensichtlich, dass die USA die Ideologen dieser Interventionen waren, betonte  Naryschkin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die Flüchtlingskrise: "Made in Europe" und "Made in USA"
    US- General: EU muss Problem der Flüchtlinge in Ursprungsländern lösen
    Medien: USA bezahlen Flüchtlingskrise mit eigenem Einfluss in der Welt
    Wagenknecht: USA müssen Kosten für Flüchtlingskrise in Europa mittragen
    Tags:
    Migranten, EU, NATO, Sergej Naryschkin, USA, Libyen, Irak