23:03 26 Juni 2019
SNA Radio
    Baschar al-Assad

    Assad: Westen will mich und Putin absetzen

    © AFP 2019 / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    3926011

    Der Westen führt eine Informationskampagne gegen Baschar al-Assad durch, die der jetzigen Kampagne gegen Russlands Präsident Wladimir Putin ähnelt, wie Syriens Präsident in einem Interview für russische Massenmedien äußerte.

    „Das, was in Syrien vor sich geht, ähnelt den Geschehnissen in Ihrer Region.“

    Assad machte darauf aufmerksam, was mit westlichen Medien seit dem Umsturz in der Ukraine passiert sei: Für sie habe sich Putin von einem Freund des Westens in einen Feind, Zar, Diktator verwandelt, der auf undemokratischem Weg an die Macht gekommen sei, obwohl er bei einer vom Westen anerkannten demokratischen Abstimmung gewählt worden sei.

    Gegenwärtig sei dies für sie keine Demokratie mehr.

    Außerdem brachte der syrische Staatschef seine Überzeugung zum Ausdruck, dass der Westen das Prinzip des Wechsels der Führung in Syrien, Russland und anderen Ländern befolgt.

    „Der Westen nimmt weder Partner noch souveräne Staaten wahr. Und worin bestehen seine Vorwürfe gegenüber Russland, Syrien und dem Iran? Das sind souveräne Staaten. Er möchte einen Menschen absetzen und einen anderen auf seinen Posten stellen, der im Interesse des Westens und nicht im Interesse seiner Heimat vorgehen wird“, unterstrich Assad.

    Syriens Präsident Baschar al-Assad
    © AP Photo / Bassem Tellawi
    Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 220.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören. Die bedeutendsten dieser Gruppierungen sind die Terrororganisation Islamischer Staat, die am 29. Juni 2014 ein „islamisches Kalifat“ in den von ihr kontrollierten Territorien ausgerufen hatte, und die Rebellengruppe Dschabhat al-Nusra.

    Die USA fordern Syriens Präsident Baschar al-Assad zum Rücktritt auf und sprechen sich gegen jede Hilfe für ihn aus. Russland dagegen setzt sich für eine Kooperation der von den USA angeführten internationalen Allianz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat mit den syrischen Behörden unter UN-Schirmherrschaft ein.

    Laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat Moskau nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass es die syrische Führung im Anti-Terror-Kampf militärtechnisch unterstützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer UN-Botschafter: Amerika ändert seine Position zu Assad
    Assad ruft alle Kräfte in Syrien zum Kampf gegen den Terrorismus auf
    Assad zu Flüchtlingskrise: Europa soll mit Terroristen-Unterstützung aufhören
    Mit Assad reden - Wie Flüchtlinge Vernunft erzwingen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Al Nusra-Front, Sergej Lawrow, Wladimir Putin, Baschar al-Assad, Russland, Syrien