Widgets Magazine
14:53 19 September 2019
SNA Radio
    Pro-Assad-Kundgebung in Damaskus (Archivfoto)

    Kreml: Keine Geheimpläne für Assads Rücktritt

    © Sputnik / Valery Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    2384
    Abonnieren

    Der Kreml weist die Informationen zurück, laut denen Russland bereits vor drei Jahren einen Plan für den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vorgeschlagen habe.

    „Russland betreibt keine Regimewechsel“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. „Seit Beginn der Syrien-Krise wiederholt Russland auf allen Ebenen, dass nur das syrische Volk und nur durch demokratische Institutionen seine eigene Zukunft bestimmen darf.“

    Der finnische Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Martti Ahtisaari hatte in einem Guardian-Interview mitgeteilt, Russland habe bereits 2012 einen Friedensplan für Syrien vorgeschlagen, der auch einen Rücktritt des syrischen Machthabers Bashar al-Assad vorgesehen habe — doch die USA hätten den Plan damals ignoriert, denn sie hätten gehofft, Assad selber aus dem Amt zu werfen.

    Die USA und ihre europäischen Verbündeten streben eine Entmachtung von Assad an und lehnen deshalb jedes Zusammenwirken mit der syrischen Regierung im Kampf gegen die berüchtigte Terrormiliz „Islamischer Staat“ ab. Sie unterstützen sogar bewaffnete Oppositionsgruppen in Syrien, die gegen Assads Armee kämpfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA: Stopp der russischen Hilfe für Assad wäre nützlich für IS-Bekämpfung
    Russischer UN-Botschafter: Amerika ändert seine Position zu Assad
    Assad ruft alle Kräfte in Syrien zum Kampf gegen den Terrorismus auf
    Mit Assad reden - Wie Flüchtlinge Vernunft erzwingen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, Martti Ahtisaari, Dmitri Peskow, Baschar al-Assad, USA, Syrien, Russland