13:10 21 April 2018
SNA Radio
    Denkmal von wan Tschernjachowski in Pieniezno

    Polnische Stadt reißt Denkmal für im Krieg gefallenen Sowjetgeneral ab

    © Foto : Pressedienst Russlands in Polen
    Politik
    Zum Kurzlink
    251592

    Die Behörden der polnischen Stadt Pieniezno (ehemals ostpreußisches Mehlsack) haben mit der Demontage des Denkmals für den sowjetischen General Iwan Tschernjachowski begonnen, wie Stadtbürgermeister Kazimierz Klejdo am Donnerstag mitteilte.

    Das Denkmal für den General der Roten Armee war Anfang der 1970er Jahre am Stadtrand an der Stelle errichtet worden, an der Tschernjachowski im Jahr 1945 tödlich verletzt worden war.

    Laut Klejdo soll die Skulptur nach ihrer Demontage in ein Lagerhaus gebracht und dann an Russland übergeben werden.

    Die Demontagearbeiten, deren Kosten sich auf 70.000 Zloty (etwa 19.000 US-Dollar) belaufen, werden aus freiwilligen Spenden finanziert, die die Stadtbehörden gesammelt hatten.

    Wie Klejdo betonte, will er keine Geldmittel aus dem Stadthaushalt für die Demontage des Denkmals ausgeben. Jeder, der für die Vernichtung des Monuments spende, werde „am symbolischen Akt der Wiederherstellung der historischen Wahrheit“ teilnehmen, so Klejdo.

    Die russische Botschaft in Polen hat große Empörung über die Demontage des Denkmals für den General geäußert, der am 18. Februar 1945 im Kampf um die Befreiung des einstigen Ostpreußen von den Hitlertruppen gefallen war.

    „Zwar wurde die Entscheidung über die Demontage des Denkmals formell von den örtlichen Behörden getroffen, aber wir sehen einen direkten Zusammenhang zwischen dieser blasphemischen Aktion und der Atmosphäre, die in der polnischen Gesellschaft unter aktiver Beteiligung  offizieller Personen und führender polnischer Medien um das Thema der Befreiung Polens durch die Sowjetunion von der Hitler-Okkupation in den Jahren 1944-1945 geschaffen wird“, sagte der russische Botschafter in Polen, Sergej Andrejew.

    Laut der amtlichen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die Demontage des Denkmals für Armeegeneral Tschernjachowski „trotz unserer wiederholten Proteste und Warnungen“ begonnen.

    „Laut den aus Polen kommenden Informationen ist der von den Behörden dieses Landes entfesselte Krieg (…) gegen die auf seinem Staatsgebiet aufgestellten Monumente für die sowjetischen Soldaten, die ihr Leben für die Befreiung des polnischen Volkes und des polnischen Staates vom Nazismus gegeben hatten, in eine neue Eskalationsrunde gegangen“, so die Außenamtssprecherin.

    Zum Thema:

    Vom Befreier zum „Besatzer“: Moldawien reißt Denkmal für T-34-Panzer ab
    Kulturministerium will Lenin-Denkmäler bewahren
    Historiker Jahn: der Opfer des Krieges gedenken – nicht der aktuellen Politik opfern
    Farbanschlag auf sowjetisches Ehrenmal in Wien - Moskauer Außenamt protestiert
    Tags:
    Denkmal, Zweiter Weltkrieg, Außenministerium Russlands, Iwan Tschernjachowski, Kazimierz Klejdo, Sergej Andrejew, Maria Sacharowa, Pieniezno, UdSSR, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren