12:37 16 Januar 2018
SNA Radio
    Petro Poroschenko

    Kiew: Poroschenko verbietet fiktiven Reportern aus Lettland die Einreise

    © Sputnik/ Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    2298

    Dutzenden Journalisten hat der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko die Einreise verboten. Auf der Sanktionsliste landeten auch ein Deutscher, aber auch drei nicht existierende Reporter aus Lettland.

    Wie die Zeitung Delfi berichtet, sind Eduard Eldarow, Wladimir Butschelnikow und Erika Rugalskaja, denen Poroschenko für ein Jahr die Einreise verboten hat, Decknamen, unter denen andere Reporter aus der lettischen Zeitung „Vesti Segodnja“ und dem Online-Magazin Vesti.lv arbeiten.

    Insgesamt 388 Personen und 105 Organisationen aus 23 Ländern hat Poroschenko auf seine „schwarze Liste“ gesetzt, darunter auch 41 Journalisten und Blogger. Selbst Journalisten aus Großbritannien, Spanien und Deutschland standen kurzzeitig auf der Liste, wurden dann jedoch wieder gestrichen.

    Poroschenkos Sanktionen gegen die Journalisten stießen bei Dunja Mijatovic, OSZE-Beauftragter für die Freiheit der Medien, auf Kritik. BBC nannte das Einreiseverbot „Ausfall gegen die Medienfreiheit“.

    Zum Thema:

    Kritik an Kiew: Journalisten-Schutz-Komitee verurteilt Sanktionen gegen Reporter
    Kiew: Elf Journalisten 2014 in Ostukraine getötet
    Kiew will Journalisten für Zusammenarbeit mit Russland strafrechtlich belangen
    Moskau wertet Festnahme russischer Journalisten in der Ukraine als Provokation
    Tags:
    Pressefreiheit, Sanktionen, Journalisten, Einreiseverbot, OSZE, Dunja Mijatovic, Petro Poroschenko, Erika Rugalskaja, Wladimir Butschelnikow, Eduard Eldarow, Lettland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren