02:49 16 Juni 2019
SNA Radio
    BBC

    Ex-SNP-Chef Salmond: BBC „Sprachrohr konservativer Propaganda“

    © Flickr / Tim Loudon
    Politik
    Zum Kurzlink
    7743

    Der britische Sender BBC ist nach Ansicht eines angesehenen schottischen Politikers zu einem Sprachrohr konservativer Propaganda geworden. Er sei darüber erstaunt, wie BBC über Ereignisse um das Referendum in Schottland berichtet habe, sagte Alex Salmond, Ex-Chef der Schottischen Nationalpartei (SNP), am Samstag dem russischen TV-Sender RT.

    „Waren die Zeitungen parteiisch gewesen, blieb das Fernsehen aber nicht befangen. Aber zum Abschluss der Kampagne um die Unabhängigkeit (Schottlands) artete BBC in einen Sprachrohr konservativer Propaganda aus“, sagte der Politiker, der zurzeit Abgeordneter des britischen und des schottischen Parlaments ist.

    Es gebe einen krassen Unterschied zwischen einem privaten und einem staatlichen Sender. Zum Abschluss der Kampagne habe der der BBC-Sender seinen Kurs Richtung staatlicher Anstalten geändert.

    Dem Politiker zufolge können der neue Labour-Chef Jeremy Corbyn und seine Partei mit etwa gleichen Problemen mit Medien rechnen, wie sie Salmond selbst und die SNP gehabt haben. „Corbyn wird das bekommen, was wir schon mal erlebt haben. Ich meine einen Frontalangriff der Zeitungen ‚The Mail‘, ‚The Express‘, ‚The Telegraph‘ und anderer Blätter aus dieser Bande… Diese Medien werden offenkundig weder mit der Schottischen Nationalpartei noch mit Corbyn sympathisieren“, betonte Salmond.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schottland-Referendum beflügelt Separatisten in Europa
    Schottland nimmt Konsultationen zu Referendum über Abspaltung von London auf
    Angriff auf Pressefreiheit: Kiew setzt BBC-Mitarbeiter auf Sanktionsliste
    Wegzensiert: Janukowitschs Sträuße sind für BBC wichtiger als Krim-Referendum
    Tags:
    Propaganda, Referendum, BBC, SNP (Scottish National Party), Alex Salmond, Jeremy Corbyn, Schottland