Widgets Magazine
19:25 23 Juli 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Zeitung: Putin macht Russland wieder zum Global Player

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)
    271603

    Kaum ein Weltpolitiker hat so viel Spannung im Vorfeld seiner für den Montag geplanten Rede in der Uno-Vollversammlung erzeugen können wie das Präsident Wladimir Putin gelungen ist, schreibt die „Financial Times“.

    Die schlagartige Zunahme der russischen Aktivitäten in Syrien habe Wladimir Putin die Möglichkeit geboten, „Russland wieder als einen Global Player zu präsentieren“. Die Zustimmung von US-Präsident Barack Obama für ein Treffen mit dem russischen Staatschef zeuge davon, dass Putin „zu einer Figur geworden ist, die Washington nicht ignorieren kann – egal, wie die USA zu Putins Absichten stehen mögen“. 

    Putin habe sich erneut „als ein flexibler Taktiker erwiesen“ und seine Amtskollegen auf diese Weise „überrascht“.

    Wladimir Putin auf einem Gipfel des Militärbündnisses OVKS
    © Foto : The press-service of the President/Michael Klimentyev

    Russlands Schritte in der Syrien-Krise seien recht riskant, sie dienen aber einer ganzen Reihe von Zielen, so das Blatt. Moskau wolle den syrischen Präsidenten unterstützen, zumindest bis Vereinbarungen über seinen Rücktritt erreicht sind. Sollte er aber gestürzt werden, werde Russland versuchen, das Chaos zu verhindern, das dem Sturz von Saddam Hussein im Irak und Muammar al-Kaddafi in Libyen folgte. 

    Außerdem wolle Moskau seinen Einfluss im Nahen Osten beibehalten und seinen Marinestützpunkt im syrischen Tartus schützen. Der Kampf gegen den IS sei für Russland auch im Hinblick auf die Gefahr von Terrorismus und Extremismus wichtig, die den Nordkaukasus sprengen könnte. Im Kampf gegen die Terroristen sehe Moskau gemeinsame Interessen mit Washington. 

    „Putin möchte, dass die USA Russland als einen ebenbürtigen Akteur in Syrien aufnehmen – sowohl im Kampf gegen den IS, als auch bei der künftigen politischen Regelung“, wird Dmitri Trenin, Chef des Moskauer Carnegie-Zentrums, von der Zeitung zitiert. 

    Außerdem möchte Moskau nach Ansicht einiger Experten in der Zusammenarbeit mit dem Westen Vereinbarungen über die Ukraine erzielen. „Kiew befürchtet, dass seine amerikanischen, vor allem aber europäischen Verbündeten einen Kompromiss eingehen könnten, um den Flüchtlingsstrom aus Syrien zu stoppen“, schreibt die „Financial Times“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)

    Zum Thema:

    Französischer Abgeordneter: Frankreich braucht einen Staatsführer wie Putin
    Clinton sagt, was sie an Putin attraktiv findet
    Putin ist für die Russen Hauptgrund zum Stolz
    Putin-Fans in Russland und im Ausland
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, Muammar al-Gaddafi, Saddam Hussein, Wladimir Putin, Ukraine, Russland, Syrien